Kreis Pinneberg

Eisenbahnfreunde suchen Spender für Museum

| Lesedauer: 2 Minuten
Martin Riedel (v.l.), Jürgen Wieland und Rainer Cord von den Eisenbahnfreunden Uetersen-Tornesch.

Martin Riedel (v.l.), Jürgen Wieland und Rainer Cord von den Eisenbahnfreunden Uetersen-Tornesch.

Foto: Anne Dewitz

Verein aus Uetersen will einen Doppelstockwagen kaufen. Stadt hat bereits Geld zugesagt, aber es fehlen noch 24.000 Euro.

Uetersen.  Die Eisenbahnfreunde Uetersen-Tornesch sind ihrem Traum von einem eigenen Museum in einem Doppelstockwagen ein ganzes Stück näher gekommen. Die Zusage der Stadt Uetersen, das Vorhaben mit 35.000 Euro zu unterstützen, bildet ein ordentliches Fundament.

„Hinzu kamen mittlerweile Zusagen mehrerer Stiftungen und Privat-Spenden, darunter sogar von einem treuen Unterstützer aus Florida“, berichtet der Vorsitzende Rainer Cord. Der Verein muss aus dem Güterschuppen am Ostbahnhof ausziehen, weil die KViP Eigenbedarf angemeldet hat.

Insgesamt 13.200 Euro geben drei Stiftungen aus dem Norden. Hinzu kommen 2000 Euro an privaten Spenden, 800 Euro, die an den Fahrtagen des Vereins gesammelt wurden, sowie 10.000 Euro Eigenmittel. „Das macht eine Summe von 61.000 Euro“, sagt Cord. Die Anschaffung und die Überführung des Doppelstockwagens werden mit 85.000 Euro veranschlagt. Bleibt also noch ein Fehlbetrag von 24.000 Euro. „Darum suchen wir noch 40 bis 50 finanzkräftige Personen oder Firmen, die uns gegen eine Spendenbescheinigung mit 500 Euro unterstützen würden“, sagt Cord. Er hofft, den Doppelstockwagen schon zu den Feierlichkeiten zu „150 Jahre Uetersener Eisenbahn“ im Spätsommer oder Herbst präsentieren zu können.

Am 28. April wollen sich Vereinsmitglieder mit Vertretern der Deutschen Bahn in Mukran auf Rügen treffen, um die zum Kauf stehenenden Fahrzeuge zu besichtigen. Auch die Geschäftsleitung der Uetersener Eisenbahn- und Infrastruktur GmbH als Eigentümer des Geländes hat dem Verein seine Unterstützung zugesagt. Gespräche mit der neg Niebüll als Pächter und Betreiber der Gleisanlage stehen noch aus.

Ein nützlicher Hinweis kam auch vom SPD-Bundestagsabgeordneten Ernst Dieter Rossmann. Er wies den Verein auf ein Förderprogramm hin. Seit dem 1. April unterstützt die Bundesregierung die Entwicklung und Modernisierung von Landwirtschaftsmuseen in ländlichen Räumen als Teil des Soforthilfeprogramms Heimatmuseen und landwirtschaftliche Museen. Nun will der Verein sich für eine Förderung – bis zu 50.000 Euro sind möglich – beim Deutschen Verband für Archäologie (DVA) bewerben.

Der Verein Eisenbahnfreunde Uetersen-Tornesch freut sich über Spenden. IBAN: DE 17 2305 1030 0015 2020 13.

( ade )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg