Barmstedt hat jetzt eine Tourist-Info an der Schlossinsel

| Lesedauer: 3 Minuten
Sie sind die neuen Ansprechpartnerinnen für alle Besucher auf der Rantzauer Schlossinsel: Kathrin Haack (l.) und Tanja Mühlhausen (blonde Haare)arbeiten in der neuen Tourist-Info.

Sie sind die neuen Ansprechpartnerinnen für alle Besucher auf der Rantzauer Schlossinsel: Kathrin Haack (l.) und Tanja Mühlhausen (blonde Haare)arbeiten in der neuen Tourist-Info.

Foto: Burkhard Fuchs

Einziger anerkannter Erholungsort im Kreis Pinneberg will Gäste umfassender informieren – und nebenbei mehr über sie erfahren.

Barmstedt.  Die vielen Touristen und Tagesbesucher in Barmstedt, die sich die Schlossinsel ansehen oder den Rantzauer See umrunden möchten, finden jetzt in unmittelbarer Nähe Ansprechpartnerinnen. Die Stadt wird am morgigen Sonnabend, 17. April, ihre Tourist-Information in der Weberei im Speicher der Rantzauer Wassermühle eröffnen. An fünf Tagen pro Woche werden dort Tanja Mühlhausen und Kathrin Haack die Besucher informieren, beraten und Empfehlungen aussprechen, wo sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Umgebung finden.

„Diese Tourist-Info an der Schlossinsel einzurichten war schon immer mein Wunsch, seit ich hier in Barmstedt im Amt bin“, sagte Bürgermeisterin Heike Döpke am Donnerstag bei der Vorstellung des neuen Anlaufpunktes für die Tagestouristen. Neben der Tourist-Info im Rathaus „brauchen wir eine Informations- und Beratungsstelle da, wo die meisten Besucher sind“, sagt die Verwaltungschefin. Sie freut sich, dass dieser Wunsch nun in Erfüllung geht.

Die beiden Mitarbeiterinnen, die für diese Aufgabe eigens mit geringfügig bezahlten 450-Euro-Arbeitsplätzen ausgestattet sind, werden sich im Speicher mit Sabine Krüger ablösen.

Neue Anlaufstelle ist mittwochs bis sonntags offen

Die betreibt dort seit vier Jahren das Weberei-Geschäft in dem früheren Mühlenspeicher. „So brauche ich jetzt nicht mehr jedes Wochenende hier zu sein“, freut sie sich über die Aufgabenteilung. Und so sei es „eine Win-win-Situation für alle Seiten“, sagt Bürgermeisterin Döpke. Weil die Aufgabe auf drei Köpfe verteilt sei, konnten die Öffnungszeiten für die Tourist-Info an der Schlossinsel auf mittwochs bis sonntags jeweils von 13 bis 17 Uhr ausgeweitet werden, erklärt Stadtsprecher Marcel Holt. Ursprünglich sollte sie nur am Wochenende besetzt sein.

Für die beiden neuen Tourismusbeauftragten ist das Metier nicht neu. Tanja Mühlhausen bringt bereits Erfahrung aus ihrer Zeit als Touristenberaterin in Husum mit, wo sie drei Jahren beschäftigt war. „Ich freue mich sehr, dass ich das jetzt ganz in der Nähe meines Wohnortes Hohenfelde im Kreis Steinburg einbringen kann“, sagt sie. Und Kathrin Haack hat jahrelang die Reisenden und Ausflügler auf dem Campingplatz in Weddelbrook (Kreis Segeberg) beraten, wo sie auch lebt. Zudem ist Barmstedt seit vielen Jahren ihr Arbeitsplatz. Sie arbeitet hauptberuflich im Kundenzentrum der Stadtwerke Barmstedt. „Die Touristik-Information ist nun mein Nebenjob“, sagt sie.

Mit der Tourist-Info an der Wassermühle möchte die Stadtverwaltung nicht nur die Besucher mit Hinweisen, Stadtplänen, Flugblättern und Empfehlungen umfassend informieren, was gerade so in Barmstedt und Umgebung los ist und was sie sich unbedingt anschauen sollten, erklärt Stadtsprecher Holz. Die Stadt erhofft sich auch Erkenntnisse aus dem Betrieb der neuen Einrichtung. So wolle sie auch endlich mehr Daten darüber sammeln, was für Besucher es in die Stadt zieht, was sie sich wünschen und wo sie herkommen. Darüber fehle dem einzigen anerkannten Erholungsort im Kreis Pinneberg das statistische Datenmaterial. Alte Schätzungen gingen von 60.000 Tagestouristen pro Jahr aus, die nach Barmstedt kämen. Vermutlich seien es aber weit mehr, wie sich bald herausstellen könnte. Bürgermeisterin Döpke: „Wenn es gut läuft, werden wir die Tourist-Info weiter ausbauen.“

( bf )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg