Kreis Pinneberg

Was vom Uetersener Bleekerstift übrig blieb

| Lesedauer: 4 Minuten
Anne Dewitz
Bettina Fischer von der Bürgerstiftung VR Bank in Holstein, Restauratorin Andrea Junken und Ute Harms, Museumsleiterin Langes Tannen, bei der Übergabe des Bildes im Rathaus.

Bettina Fischer von der Bürgerstiftung VR Bank in Holstein, Restauratorin Andrea Junken und Ute Harms, Museumsleiterin Langes Tannen, bei der Übergabe des Bildes im Rathaus.

Foto: Museum Langes Tannen

Ölgemälde von Uetersens Wohltäterin Cäcilie Bleeker wurde aufwendig restauriert. Zuvor hatte ein Laie am Bild gefuscht.

Uetersen.  Wir schreiben das Jahr 1878. Kaiser Wilhelm I. hat zwei Attentate schwer verletzt überlebt und Reichskanzler Otto von Bismarck setzt sich mit dem Sozialistengesetz durch. In Uetersen, fernab der großen Politik, sitzt Cäcilie Bleeker schwarz gekleidet dem Maler Johann Theodor Schultz Modell. Die Uetersener Stifterin ist zu diesem Zeitpunkt schon 80 Jahre alt. Dennoch erscheint das Gesicht nahezu faltenfrei. Ihr streng gescheiteltes Haar wird von einem weißen Spitzenhäubchen bedeckt, das mit einer hellblauen Band unter dem Kinn befestigt ist. Die Schleife verleiht ihr etwas Mädchenhaftes.

Ein Arm ruht auf einem Tisch, auf dem ein aufgeschlagenes Buch und ein weißes Taschentuch liegen. Im Hintergrund gibt ein Fenster den Blick auf eine Sägemühle und das Krankenhaus frei. Beide Gebäude spielten im Leben der Uetersener Ehrenbürgerin eine wichtige Rolle. „Cäcilie Bleeker wurde 1798 als Tochter eines Sägemüllers in Uetersen geboren“, erklärt Ute Harms, Leiterin des Museums Langes Tannen und Stadtarchivarin in Uetersen. Sie heiratete 1820 den Kaufmann und Papiermacher Anton Georg Bleeker. Zusammen gründeten sie die Bleeker-Stiftung zum Bau einer Krankenanstalt in Uetersen. Ute Harms hatte vor dem Abriss des ehemaligen Krankenhauses, dem Bleekerstift, zwei Ölgemälde aus dem Gebäude sichergestellt: von Cäcilie und Georg Bleeker.

Restaurierung wurde durch eine Spende möglich

Seitdem hingen die ovalen Bilder im Trauzimmer des Uetersener Rathauses. Nun wurde zunächst das Bildnis von Cäcilie Bleeker restauriert. Eine Spende der Bürgerstiftung VR Bank in Holstein hat dies ermöglicht. Restauriert wurde das Porträt im Auftrag des Museums Langes Tannen von der Wedeler Restauratorin Andrea Junken. Als das Gemälde im Dezember 2020 in ihre Werkstatt kam, war die Oberfläche stark und unregelmäßig gedunkelt und hatten sehr inhomogene Glanzbereiche, so die Expertin. Unter UV-Licht konnte sie feststellen, dass das Gemälde an einigen Stellen großflächig übermalt worden war, wodurch die Oberfläche sehr unregelmäßig erschien.

Diese Übermalungen musste Junken vorsichtig von der originalen Malschicht lösen. Ein weiteres Problem lag darin, dass sich beim Lösen der Rahmen zeigte, dass ein neuer, nicht durchgetrockneter Firnis die Gemäldeoberfläche mit dem Rahmenfalz verklebt hat, wodurch größere Malschichtpartien verloren gingen und ergänzt werden mussten. „Es handelt sich um alte sogenannte Restaurierungseingriffe, die aber unbedacht und grob ausgeführt worden waren, vermutlich von einem nicht ausgebildeten Restaurator“, sagt Andrea Junker.

Sie sieht sich in ihrem Berufsalltag immer wieder mit unsachgemäßen Eingriffen konfrontiert, die an den Kunstwerken mehr schädigen als erhalten. Sie lassen sich nur unter großem Aufwand rückgängig machen. Oftmals sind sie leider auch irreversibel. „Dies zeigt, wie wichtig es ist, dass nur qualifizierte Restauratoren an Unikaten arbeiten dürfen. Der Restauratorenberuf ist aber leider bis heute nicht geschützt, obwohl seit mehr als 30 Jahren an mindestens acht Hochschulen in Deutschland die Ausbildung zum Restaurator etabliert ist“, sagt sie.

Cäcilie Bleeker ist Ehrenbürgerin der Rosenstadt

Das 1,30 mal 1,05 Meter große Ölgemälde von Cäcilie Bleeker ist anlässlich ihrer Ernennung zur Ehrenbürgerin entstanden, wie eine Widmung verrät: „Die Frau Cäcilie Bleeker, geborene Kedenburg in Uetersen, ist durch Beschluss des Stadtkollegiums von heutigen Tage, in dankbarer Anerkennung ihrer hohen Verdienste um das Wohl der Stadtgemeinde, welche sie durch gemeinnützige Stiftungen und große private Wohltätigkeit auf das segensreichste gefördert hat, als Ehrenbürgerin der Stadt Uetersen in die Bürgerrolle eingetragen. Solches beurkunden hiermit, Uetersen den 20. Juni 1879, der Magistat, die Stadtverordneten.“

„Vom Maler Johann Theodor Schultz (1817– 1893), der einige Jahre in Uetersen lebte, sind sechs Gemälde und zwei Zeichnungen bekannt“, sagt Historikerin Ute Harms, die intensiv zum Leben des Malers forschte. „Sie befinden sich in Uetersen, darunter die Porträts von Jacob Lange und seiner Frau Sabine Adelarde sowie von Johann Nikolaus Anton Kirchhoff, der ein privates Lehrinstitut für Knaben in Uetersen gründete, im Museum Langes Tannen und das Ölgemälde des früheren Kirchenpropstes Johann Christian Bröker in der Klosterkirche.“

Und natürlich die beiden Porträts von Cäcilie und Georg Bleeker im Standesamt. Das Bild von Georg Bleeker wird derzeit - finanziert von der Sparkasse Südholstein - ebenfalls von Andrea Junken restauriert.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg