Kreis Pinneberg

Corona: Inzidenz überschreitet zulässigen Grenzwert

In einer Corona-Teststation wird  ein Test ausgewertet (Symbolbild).

In einer Corona-Teststation wird ein Test ausgewertet (Symbolbild).

Foto: Expa/Johann Groder / APA/dpa

Gesundheitsamt meldet am Mittwoch 61 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Pinneberg bei 101,6.

Kreis Pinneberg.  Das Infektionsgeschehen mit dem Coronavirus im Kreis Pinneberg hat am Mittwoch erneut an Dynamik gewonnen. Mit 61 Neuinfektionen wurden nicht nur zwölf Fälle mehr als am vorigen Mittwoch gemeldet. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz kletterte auf 101,6 neue Fälle pro 100.000 Einwohner.

Nach drei Tagen über dieser Marke müsste die „Notbremse“ gezogen werden. Die meisten Neuinfektionen wurden mit jeweils neun aus Pinneberg und Quickborn gemeldet. In Elmshorn waren es sieben, im Amt Pinnau sechs. Aus dem Amt Hörnerkirchen und aus Rellingen wurden keine neuen Fälle gemeldet.

Auch Bildungsministerin Karin Prien (CDU) präzisierte am Mittwoch die Regeln für den Schulstart nach den Osterferien. Demnach gibt es von Montag an in den Stufen 1 bis 6 Wechselunterricht, in den übrigen Klassenstufen Distanzlernen. Nur die Abschlussklassen erhalten ebenfalls Präsenzangebote.

Seit Pandemiebeginn haben sich 9157 Kreisbewohner mit Corona infiziert, 899 (+3) mussten ins Krankenhaus, 328 sind gestorben. Aktiv sind 479 Fälle.

( nib )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg