Kreis Pinneberg

Kreis setzt Zeichen – einfache Hilfe für Gewaltopfer

Gestelltes Bild zum Thema häusliche Gewalt. Schatten sollen symbolisieren, wie ein Kind versucht, sich vor der Gewalt eines Erwachsenen zu schützen.

Gestelltes Bild zum Thema häusliche Gewalt. Schatten sollen symbolisieren, wie ein Kind versucht, sich vor der Gewalt eines Erwachsenen zu schützen.

Foto: Maurizio Gambarini / dpa

Kriminalstatistik zeigt Zunahme von häuslicher Gewalt. Hilfsangebote auf Kreis-Homepage zusammengefasst.

Kreis Pinneberg.  Der Kreis Pinneberg hat sich mit seinen vielen Beratungsstellen vorgenommen, das Hilfsangebot für Betroffene von häuslicher Gewalt zu vereinfachen. Denn in der dritten Corona-Welle sei davon auszugehen, dass es für Kinder und Familien nicht leichter werden wird. Die Kriminalstatistik zeige schon jetzt, dass die Fälle von häuslicher und sexualisierter Gewalt gestiegen sind. Laut der TU München finden jedoch nur drei Prozent der betroffenen Menschen ihren Weg ins Hilfesystem.

„Das ist zu wenig und das wollen wir ändern“, sagt Yvette Karro, Koordinatorin des Kreises „Deshalb wollen wir über die Hilfsmöglichkeiten im Kreis informieren.“ Die Angebote sollen schnell und einfach zu finden sein. „Denn wenn es Menschen schlecht geht, haben sie unter Umständen keine Kraft mehr, um lange nach Hilfe zu suchen“ sagt Uwe Kleinig vom Opferhilfeverein Weißer Ring. Deshalb orientiere sich das kreisweite Netzwerk an der Bundesaktion „Stärker als Gewalt“. Opfer, Nachbarn und sogar Täter können unter www.staerker-alsgewalt.de nach Hilfe suchen.

Ein Anliegen des Netzwerkes im Kreis sei, das regionale Angebot mit vielen lokalen Einrichtungen zu ergänzen. Auf der Internetseite des Kreises sind deshalb nun Nummern sowie viele Beratungs- und Anlaufstellen aus dem Kreisgebiet aufgelistet. Zu finden unter: www.kreis-pinneberg.de/StaerkerAlsGewalt.html

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg