Pinneberg

Fußgängerin auf A23 - sie wollte zur Führerscheinprüfung

Eine Streife der Autobahnpolizei griff die Fußgängerin bei Pinneberg auf der A 23 auf. (Symbolfoto)

Eine Streife der Autobahnpolizei griff die Fußgängerin bei Pinneberg auf der A 23 auf. (Symbolfoto)

Foto: imago/Becker&Bredel

Autobahnpolizisten griffen die 22-Jährige am Morgen kurz vor der Anschlussstelle Pinneberg-Mitte auf. Ihre Erklärung war kurios.

Pinneberg. Ob das die besten Voraussetzungen sind, um künftig motorisiert am Straßenverkehr teilzunehmen? Eine 22-Jährige ist am Montagmorgen zu Fuß an der Autobahn 23 entlanggelaufen. Eine Polizeistreife traf die Frau um 7.40 Uhr zwischen den Anschlussstellen Pinneberg-Nord und Pinneberg-Mitte an.

Die junge Frau aus Uetersen erklärte den Beamten, dass sie gerade auf dem Weg zur theoretischen Führerscheinprüfung sei. Wegen der prüfungsbedingten Aufregung habe sie wohl die Anweisungen auf dem Navigationssystem ihres Smartphones missverstanden.

Fußgängerin hatte ihr Navi falsch verstanden und landete auf der A23

Das mag sein, denn die Flensburger Straße, an der die Prüfungen beim Tüv abgenommen werden, verläuft parallel zur A23. Die Fußgängerin konnte den Beamten auch ein Schriftstück vorweisen, dass sie zur Prüfung eingeladen war.

Die Beamten fuhren sie kurzerhand mit dem Streifenwagen zur Prüfungsstelle, beließen es bei einer mündlichen Verwarnung, wünschten der jungen Frau viel Erfolg und beendeten den kuriosen Polizeieinsatz.

Ob die 22-Jährige ihre Prüfung bestanden hat, entzieht sich der Kenntnis der Polizei.

( kol )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg