Kreis Pinneberg

Wedel: Im Hafenbecken gefundener Toter ist identifiziert

Ein Polizeiauto steht hinter einem Absperrband der Polizei (Symbolbild).

Ein Polizeiauto steht hinter einem Absperrband der Polizei (Symbolbild).

Foto: Robert Michael / dpa

Spaziergängerin hatte die Leiche am Sonntag entdeckt. Keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Todesursache ist unklar.

Wedel.  Nach dem Fund einer männlichen Leiche im Schulauer Hafenbecken hat die Polizei die Identität des Toten geklärt. Nach Angaben eines Sprechers handelt es sich bei der Wasserleiche um einen 59 Jahre alten Mann aus Wedel. Da die Polizei allerdings keine Hinweise auf Fremdverschulden finden konnte, der Mann also offenbar nicht Opfer einer Straftat wurde, gilt die Ermittlungsarbeit von Seiten der Polizei als abgeschlossen.

Wie das Abendblatt berichtete, hatte eine Spaziergängerin den Leichnam am Sonntagmorgen im Hafenbecken treibend entdeckt und den Polizeinotruf gewählt. Nach der Alarmierung der Leitstelle in Elmshorn gegen 7.30 Uhr war zunächst die Wedeler Feuerwehr mit dem Bergen des Toten beauftragt worden. Ein Boot musste zum Fundort ins Wasser gelassen werden. Später untersuchten die Ermittler die Polizei den Leichnam. Zur Todesursache oder wie lange der Mann schon im Wasser trieb, konnte die Polizei am Montag keine Angaben machen.

( nib )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg