Baustart

L 104 in Schenefeld wird jetzt saniert

| Lesedauer: 2 Minuten
Arne Kolarczyk
In Schenefeld beginnen heute die Arbeiten an der L 104 (Symbolbild).

In Schenefeld beginnen heute die Arbeiten an der L 104 (Symbolbild).

Foto: Fotolia / blas - stock.adobe.com

Am heutigen Montag geht es an der Blankeneser Chaussee los. Vollsperrung für Autos und Busverkehr

Schenefeld. Vom heutigen Montag an geht es los: Die Sanierung der L 104 startet und bringt Schenefeld erhebliche Verkehrsbehinderungen. Kaum sind die umfangreichen Bauarbeiten im Dorf abgeschlossen, startet – in diesem Fall durch den Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr – die nächste Maßnahme.
Die Arbeiten betreffen Blankeneser Chaussee und Hauptstraße, die Strecke ist 2,7 Kilometer lang. Der Landesbetrieb als Straßenbaulastträger will die Straße komplett sanieren. Die Stadt wird sich mit 1,8 Millionen Euro beteiligen. Sie nutzt die Maßnahme dafür, die Fahrbahnbreite um einen Meter auf dann 6,50 Meter einzuengen und den gewonnenen Platz den Fußgänger- und Radwegen zuzuschlagen. Auch die Fußgänger- und Radwege werden saniert, ebenso wie Teile der Regen- und Schmutzwasserleitungen.
Die Straßenbauer arbeiten sich von der Hamburger Stadtgrenze aus in Richtung Westen vor. Abschnitt eins betrifft die Blankeneser Chaussee von der Stadtgrenze bis zum Osterbrooksweg, er soll bis Ende Juni andauern. In dieser Zeit endet die Buslinie 285 am Busbetriebshof der VHH. Den Abschnitt Reinheimerweg – S-Bahn Iserbrook – Schenefeld übernimmt die Sonderlinie 985. Ab 20 Uhr und sonnabendmorgens bis etwa 9 Uhr enden die Linien 285 und 985 abweichend am Schenefelder Stadtzentrum und fahren dann auf der jeweils anderen Linie direkt weiter.
Die weiteren Abschnitte verlaufen bis Op de Gehren, dann bis zum Sülldorfer Weg und danach bis zur Kreuzung Hauptstraße/Blankeneser Chaussee. Danach wird von der Bäckerstraße bis zur Mühlenstraße saniert, am Ende wird bis zum Ortsende Schenefeld weitergearbeitet. Die ausgeschilderte großräumige Umleitung führt über die B 431 in Richtung Wedel, und über die L 105 (Pinneberger Straße/Wedeler Chaussee) auf die L 103 (LSE) nach Schenefeld und umgekehrt. Eine innerörtliche Umleitung für Anwohner und Radfahrer soll nicht ausgeschildert werden, um eine Überlastung von Nebenstraßen zu vermeiden.
Anwohner und Gewerbetreibende wurden via Handzettel informiert. Beim Bau wird die Asphaltdecke der 2,7 Kilometer langen Ortsdurchfahrt erneuert. Die neue Fahrbahn erhalte eine 30 Zentimeter dicke Schottertragschicht und drei neue Asphaltschichten. Die Rad- und Fußwege werden mit Betonrechteckpflaster erneuert. Zudem werden 50 Hausanschlüsse für Wasser erneuert. Die Maßnahme soll bis Jahresende andauern, sie kostet fünf Millionen Euro. Weiter geht es dann in Halstenbek. kol

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg