Bildung

Technik, die begeistern soll – 3D-Drucker für sieben Schulen

Der 3D-Drucker wird von den Rotariern Andreas Freyer und Volker Gawron übergeben.

Der 3D-Drucker wird von den Rotariern Andreas Freyer und Volker Gawron übergeben.

Foto: Stadt Rellingen / HA

Die teuren Geräte sollen das Interesse der Schüler wecken. Aus Zeichnungen werden echte Gegenstände.

Rellingen.  Wie aus einer Zeichnung ein echter Gegenstand wird, können von nun an Schülerinnen und Schüler in sieben Schulen des Kreises erleben. Möglich macht das eine Spende des
Rotary Clubs Pinneberg. Die Rotarier haben sieben sogenannte 3D-Drucker für die Lernstätten besorgt. Eines der modernen, 1400 Euro teuren Geräte wurde nun an die Caspar-Voght-Gemeinschaftsschule in Rellingen übergeben.

Sobald die Schule wieder im Präsenzunterricht läuft, können technikbegeisterte Schüler erleben, wie aus einer zweidimensionalen Zeichnung ein dreidimensionales Bauteil zum Anfassen entsteht. Künftig soll der Drucker in Rellingen jahrgangsübergreifend zum Einsatz kommen. Mögliche Fächer seien Technik, Kunst, aber auch Biologie. Generell sollen damit junge Menschen für das Thema Technik begeistert werden.

Für die Rotarier sei überdies denkbar, dass ein Wettbewerb unter den sieben begünstigten Schulen organisiert wird. An der Gemeinschaftsschule in Egenbüttel etwa werden schon jetzt Stärken und Leidenschaften bei technikaffinen Schülern unterstützt. Dort gebe es eine Gruppe, die sich nur mit dem ,,Programmieren‘‘ beschäftigt.

Seit einigen Jahren werden 3D-Drucker in der Industrie, im Modellbau und in der Forschung eingesetzt. Dort können die Geräte problemlos und kostengünstig Modelle und Muster, aber auch Prototypen und Werkzeuge fertigen. Nachdem die Caspar-Voght-Schule bereits im letzten Jahr mit Smartboards ausgestattet wurde, ergänze der 3D-Drucker nun die technische Ausstattung.

Die Funktionsweise der Geräte basiert darauf, dass Material Schicht für Schicht aufgetragen wird und so dreidimensionale Gegenstände erzeugt werden. Beim Aufbau finden Härtungs- oder Schmelzprozesse statt. Typische Werkstoffe dafür sind Kunststoffe.

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg