Pandemie

Inzidenz im Kreis Pinneberg sinkt unter Wert von 50

Ein Arzt füllt eine Spritze mit dem Astrazeneca-Impfstoff, bevor er eine Person im Impfzentrum impft. Im Kreis Pinneberg geht das Impfen nur langsam voran. (Symbolbild)

Ein Arzt füllt eine Spritze mit dem Astrazeneca-Impfstoff, bevor er eine Person im Impfzentrum impft. Im Kreis Pinneberg geht das Impfen nur langsam voran. (Symbolbild)

Foto: Danny Lawson / dpa

Nur 19 Neuinfektionen, aber ein Ausbruch in Wedeler Physiotherapiepraxis. 400 Menschen in Quarantäne.

Kreis Pinneberg. Erstmals seit Monaten ist der Inzidenzwert für die Corona-Ansteckungsrate im Kreis Pinneberg wieder unter einen Wert von 50 gefallen. Wie das Gesundheitsamt am Mittwoch mitteilte, gab es lediglich 19 Neuinfektionen – 75 weniger als am Mittwoch der Vorwoche. Damit sank die Sieben-Tage-Inzidenz auf 49,7.

Mit fünf Neuinfektionen gab es in Wedel die meisten Fälle, im Bezirk Quickborn waren es vier. Zudem sind den Angaben nach drei Bewohner aus Pflegeeinrichtungen an oder mit Covid-19 verstorben.

Corona-Ausbruch in Wedeler Praxis

In Wedel gab es überdies elf Corona-Fälle in einer Physio-Praxis. Bislang wurden fünf Mitarbeiter und sechs Patienten positiv getestet. Der Auslöser ist noch unklar, vorsichtshalber wurde für 400 Patienten Quarantäne angeordnet.

In der vergangenen Woche gab es kreisweit 157 Neuinfektionen, als aktiv gelten derzeit 495 Fälle. Seit Pandemiebeginn haben sich 7258 Kreisbewohner mit dem Virus infiziert, insgesamt sind 287 Menschen damit verstorben. Seit März 2020 mussten sich 736 Menschen in ein Krankenhaus.

( nib )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg