Großer Schaden in Pinneberg

Unbekannte ruinieren mit Pkw verschneite Fußballplätze

| Lesedauer: 4 Minuten
Ulrich Stückler
Kreis Pinneberg: Unbekannte haben auf dem verschneiten Fußballplatz des SV Hörnerkirchen ihre Runden gedreht – allerdings nicht mit dem Schlitten, sondern mit dem Pkw.

Kreis Pinneberg: Unbekannte haben auf dem verschneiten Fußballplatz des SV Hörnerkirchen ihre Runden gedreht – allerdings nicht mit dem Schlitten, sondern mit dem Pkw.

Foto: TV Newskontor

Beide Sportplätze des SV Hörnerkirchen sind Ziel von Vandalismus geworden. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro.

Hamburg/Brande-Hörnerkirchen. Fassungslosigkeit. Frust. Bestürzung. Wut. Oder halt auch im wörtlichen Sinn aufgewühlt. Die Bandbreite an Emotionen ist groß bei den Verantwortlichen der Fußball­abteilung im SV Hörnerkirchen. Erst mit zeitlicher Verzögerung, danach aber umso niederschmetternder haben die Höki-Kicker registrieren müssen, dass ihnen immenser Schaden zugefügt worden ist.

Den (eigentlich) so gepflegten Rasenplatz am Schulweg 3 durchziehen tiefe Furchen. Der Kontrast des aufgewühlten Erdreichs mit dem frisch gefallenen Schnee macht das Ausmaß erst richtig deutlich. Selbst wenn sie nun zeitnah nach Aufhebung der Corona-Beschränkungen trainieren dürften – für die SVH-Fußballer ist in dieser Saison – zumindest auf eigenem Geläuf – Sense mit der Jagd nach dem runden Kunstleder.

Täter müssen minutenlang über den Rasen gefahren sein

Was genau wann geschehen ist, das versuchen die SVH-Verantwortlichen und die Polizei Hörnerkirchen noch zu rekonstruieren. Klar ist nur, dass eine oder mehrere Personen mit einem oder mehreren Fahrzeugen auf den Rasen vorgedrungen ist/sind. Dort haben sie über mehrere Minuten hinweg großflächig mit Autos und durchdrehenden Rädern – teils in engen Kurven – Drift-Fahrten vollführt und damit den empfindlichen Rasen platzweit aufgewühlt.

„Die Tatzeit können wir allmählich eingrenzen“, sagt der Fußball-Spartenvorsitzende Christopher Schönhoff. „Noch am Sonntag ist der Platz intakt gewesen. Unser Platzwart hat den Schaden dann zwar erst an diesem Montagmittag registriert, doch der Schulhausmeister hat uns wissen lassen, dass er die Spuren bereits am Montagmorgen zur Kenntnis genommen habe. Bleiben also der späte Sonntagabend und die Nacht zu Montag als Tatzeitraum.“

Endgültige Schadenhöhe kann erst nach Schneeschmelze beurteilt werden

Doch mit der schweren Beeinträchtigung des Sportbetriebs beim SVH ist es nicht gehalten. Der Schaden ist nicht einfach so mit „mal eben wieder flachklopfen“ zu beheben. „Wir haben bereits unseren Landschaftsgärtner um eine Einschätzung gebeten. An ein punktuelles Ausbessern ist nicht zu denken“, sagte Schönhoff. „Es wird auf jeden Fall großflächiger mit Neuansaat gearbeitet werden; aktuell beziffert er den Schaden mit 7.000 bis 10.000 Euro. Wenn wir ganz viel Pech haben, muss der gesamte Platz erneuert werden. Das abzuschätzen wird aber erst möglich sein, wenn die Schneedecke komplett fort ist und dann die Tiefe der Beschädigungen genau beurteilt werden kann. In jedem Fall ist für unsere Fußballer die laufende Saison auf eigenem Platz vorüber.“

Oder besser gesagt auf eigenen Plätzen. Nicht nur die Hauptspielstätte des SV Hörnerkirchen ist von sinnloser Zerstörung heimgesucht worden. „Ich bin abends nach der schlechten Nachricht und einer Besprechung noch bei unserem Trainingsplatz in Bokel vorbeigefahren“, sagte Schönhoff. „Dort hat sich das gleiche Bild wie am Schulweg geboten. Auch da tiefe Reifenspuren, vielleicht nicht ganz so gravierend wie in Hörnerkirchen, aber auch so schwerwiegend, dass wir dort nicht trainieren können.“

Spartenleiter vermutet keinen gezielten Akt gegen den SVH

Ob er einen gezielten Anschlag auf den SVH für möglich halte? „Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen“, sagt der Spartenleiter. „Ich glaube, dass einer oder mehrere junge Männer eine Freifläche gesucht haben, um mit ihren Autos driften zu können. Das ist auf Äckern ohne Gefahr des Steckenbleibens eher schwer umzusetzen; also mussten unsere schönen Fußballplätze dran glauben.“

Selbstverständlich will der SVH nicht auf den Kosten sitzen bleiben. Das Amt Hörnerkirchen hat 500 Euro für sachdienliche Hinweise zur Ermittlung des oder der Täter ausgelobt. Hinweise nimmt die Polizei Hörnerkirchen unter Telefon 04127/9562 entgegen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg