Öffentlichkeitsfahndung

Polizei veröffentlicht Fotos des Tankstellenräubers

Arne Kolarczyk
Wer erkennt diesen Mann? Er hat am Sonnabend in Pinneberg eine Tankstelle überfallen.

Wer erkennt diesen Mann? Er hat am Sonnabend in Pinneberg eine Tankstelle überfallen.

Foto: Polizeidirektion Bad Segeberg

Der Täter betrat Sonnabendabend den Verkaufsraum der Tankstelle in Pinneberg und bedrohte den Mitarbeiter mit einem Messer.

Pinneberg. Die Polizei hat am Mittwoch Bilder des Mannes veröffentlicht, der am Sonnabendabend die HEM-Tankstelle an der Ecke Saarlandstraße/Mühlenstraße in Pinneberg ausgeraubt und einen niedrigen vierstelligen Betrag erbeutet hat.

Der Täter betrat kurz vor 21.45 Uhr den Verkaufsraum der Tankstelle und bedrohte den allein anwesenden Mitarbeiter mit einem Messer. Der händigte dem Täter Geld aus der Kasse aus. Der Räuber flüchtete im Anschluss zu Fuß in Richtung Richard-Köhn-Straße.

Er ist etwa 1,80 bis 1,90 Meter groß und schlank, trug eine schwarze weitgeschnittene Hose, weiße Puma-Sportschuhe, eine graue Jacke, ein schwarzes Cap mit einem weißen Zeichen auf dem Schirm sowie blaue Einmalhandschuhe. Sein Gesicht verbarg der Täter, der mit osteuropäischen Akzent sprach und einen weißen Leinenbeutel dabei hatte, hinter einem dunklen Mund-Nase-Schutz mit weißer Aufschrift. Der Mann hat auffallend helle Haut und dunkle Haare.

Eine Großfahndung mit mehreren Streifenwagen blieb erfolglos. Laut den Ermittlungen hat der spätere Täter die HEM-Tankstelle bereits gegen 20.30 Uhr schon einmal betreten und dort etwas eingekauft. Die Ermittler gehen daher davon aus, dass sich der Mann einen längeren Zeitraum im Bereich des Tatorts aufgehalten hat und hoffen auf Zeugen, die den Mann dort gesehen haben.

Weil die bisherigen Ermittlungsansätze nicht zur Aufklärung der Tat geführt haben, hat ein Ermittlungsrichter den Fahndern jetzt erlaubt, Bilder aus der Überwachungskamera der Tankstelle zu veröffentlichen. Wer den Mann erkennt oder sonst etwas zu seiner Identität weiß, wendet sich unter Telefon 04101/20 20 an die Kripo.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg