Schwarzfahrer

Fahrgast ohne Ticket, dafür mit mehr als vier Promille

Das Beweisfoto: Das Alkoholmessgerät der Beamten zeigt 4,01 Promille an.

Das Beweisfoto: Das Alkoholmessgerät der Beamten zeigt 4,01 Promille an.

Foto: Bundespolizei Flensburg

Bundespolizei holt 38-Jährigen in Elmshorn aus einem Regionalexpress und nimmt ihn zu seinem eigenen Schutz in Gewahrsam.

Elmshorn. Es begann damit, dass ein Fahrgast keinen Fahrschein besaß und gegenüber dem Zugbegleiter renitent wurde. Und es endete mit einem rekordverdächtigen Promillewert. Denn der Schwarzfahrer, den Beamte der Bundespolizei in Elmshorn aus dem Regionalexpress holten, hatte mehr als vier Promille Alkohol im Blut.

Gegen 17 Uhr am Dienstag schlug der Zugbegleiter Alarm. Die Bundespolizisten postierten sich daraufhin in Elmshorn, dem nächsten regulären Halt des Zuges. Als sie den Waggon betraten, wirkte der aus Ghana stammende 38-Jährige zunächst nicht ansprechbar. Schnell war den Beamten klar, dass ihr Gegenüber ziemlich einen über den Durst getrunken hatte.

Schließlich reagierte der 38-Jährige auf die Beamten und ließ sich von diesen aus dem Zug geleiten. Auch zu einem Atemalkoholtest war er fähig. Dieser übergab einen Wert von 4,01 Promille. Daraufhin wurde der Mann zu seinem eigenen Schutz in Gewahrsam genommen und an die Besatzung eines alarmierten Rettungswagens übergeben.

( kol )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg