Coronaverstöße

Polizei löst illegale Kartenspielrunde in Elmshorn auf

Ein Streifenwagen fährt durch die Innenstadt. In Elmshorn mussten Beamte eine illegale Kartenrund sprengen. (Symboldbild)

Ein Streifenwagen fährt durch die Innenstadt. In Elmshorn mussten Beamte eine illegale Kartenrund sprengen. (Symboldbild)

Foto: dpa

Mehr als 20 Männer setzen sich in einem Café über alle Verbote hinweg. Das wird für die Beteiligten nun teuer.

Elmshorn. Eigentlich sollte es wohl eine gemütliche Kartenspielerrunde werden, doch in Corona-Zeiten ist das keine so gute Idee. Erst recht nicht, wenn weder Mindestabstände eingehalten noch Masken getragen werden. Passiert aber offenbar trotz aller Appelle auch mitten in Elmshorn. Denn wie die Polizei mitteilt, hat sie am Sonnabendabend eine illegale Zusammenkunft von mindestens 20 Männern aufgelöst.

Nachdem die Beamten einen Hinweis erhalten hatten, erblickten sie gegen 18.30 Uhr in einem ehemaligen Café am Bauerweg ein Szenario, das sich in diesen Tagen verbietet. Dort saßen Männer an Tischen zusammen, tranken Tee und spielten Karten. Keiner von ihnen trug eine Maske. Auch die Abstandsregeln wurden nicht eingehalten. Als die Polizei den Raum betrat, gelang einigen der Männer die Flucht.

Dennoch konnten die Beamten von 20 Personen die Personalien feststellen. Die meisten der Männer im Alter zwischen 20 und 69 kamen aus Elmshorn. Die Polizei löste die Runde auf. Jeder Teilnehmer muss jetzt wegen Verstoßes gegen die Corona-Auflagen mit einem Bußgeld von 150 Euro rechnen.

Den Beteiligten war offenbar nicht bewusst (oder sie haben es ignoriert), dass der Kreis Pinneberg derzeit einer der am schwersten von Corona betroffenen Kreise Schleswig-Holsteins ist. Mit einer aktuellen Sieben-Tage-Inzidenz von 160 verbietet die geltene Corona-Verordnung solche Zusammenkünfte. Womöglich sind diese Treffen ein Grund dafür, dass die Corona-Zahlen trotz Lockdowns nur unmerklich sinken.

( cw/nib )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg