Kreis Pinneberg

Zahl der Arbeitslosen sinkt – aber wieder mehr Kurzarbeit

Ordnet die neuen Arbeitslosenzahlen für den Kreis Pinneberg ein: Thomas Kenntemich, Leiter der Agentur für Arbeit Elmshorn..

Ordnet die neuen Arbeitslosenzahlen für den Kreis Pinneberg ein: Thomas Kenntemich, Leiter der Agentur für Arbeit Elmshorn..

Foto: Jobcenter Kaltenkirchen

Im Kreis Pinneberg ist der Lockdown light noch nicht auf dem Arbeitsmarkt zu spüren. Agentur verhalten optimistisch.

Kreis Pinneberg.  Die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Pinneberg ist im November im vierten Monat nacheinander gesunken. Mit 9752 arbeitslos gemeldeten Menschen sank die Quote auf 5,5 Prozent, im Oktober waren es 5,6. Dennoch ist die Zahl der Beschäftigungslosen wegen der Corona-Krise im Vergleich zum Vorjahr weiter hoch. Vor einem Jahr betrug die Quote nur 4,3 Prozent.

„Der Arbeitsmarkt setzte nochmals positive Akzente. Der neue Teillockdown hatte im November noch keine Auswirkung auf die Entwicklung der Arbeitslosenzahl“, so Thomas Kenntemich, Leiter der Agentur für Arbeit Elmshorn. Gastronomie, Hotels, Reisebüros und Veranstaltungsbranche setzten meist auf Kurzarbeit. „Während diese Branchen stark betroffen sind, erholen sich andere weiter“, so Kenntemich. Vor allem Produktionsbetriebe der Metall- und Elektrobranche oder der Kfz-Bereich.

Ein Zeichen der leichten Erholung: 701 Arbeitslose konnten im November neu vermittelt werden, sogar 161 mehr als im November des Vorjahres. Zudem wagten 27 Menschen den Schritt aus der Arbeitslosigkeit in eine Selbstständigkeit. Und: 703 Arbeitslose qualifizierten sich weiter, 567 nahmen an Kurzqualifizierungen teil, um auch während der Pandemie ihre Chancen bei der Jobsuche zu erhöhen. Denn: „Trotz Corona-Krise suchen viele Betriebe händeringend Fachpersonal“, sagt Kenntemich. Das zeige auch die Nachfrage, Unternehmen gaben 388 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen neu zur Besetzung auf.

Die Kurzarbeit als effektives Mittel zur Sicherung vieler Arbeitsplätze zeigten im November 190 Betriebe aus dem Kreis für 1849 Beschäftigte neu an. Deutlich mehr als im Vormonat als es nur 29 Anzeigen für 362 Beschäftigte waren. Grund ist vor allem der neue Teillockdown. Kenntemich. „Aktuell unterstützen wir wieder viele Unternehmen.“ Als Erfolg sehe der Agenturleiter dabei, dass es in der betroffenen Gastronomie- oder Tourismusbranche keinen auffälligen Anstieg der Arbeitslosmeldungen gab.