Kreis Pinneberg

Corona-Inzidenz steigt: Landrat appelliert an Pinneberger

Immer mehr Tests, immer mehr Infektionen: Im Kreis Pinneberg sei eine besorgniserregende Situation erreicht, sagt Landrat Oliver Stolz.  +++

Immer mehr Tests, immer mehr Infektionen: Im Kreis Pinneberg sei eine besorgniserregende Situation erreicht, sagt Landrat Oliver Stolz. +++

Foto: Karl-Josef Hildenbrand / dpa

Die Zahl der Neuinfektionen geht ungebremst nach oben. Sieben-Tage-Wert erreicht erneut Höchststand.

Kreis Pinneberg.  Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Pinneberg ist am Mittwoch erneut gestiegen. Das Gesundheitsamt meldete 69 neue Infektionen in den vergangenen 24 Stunden. Damit erhöhte sich nicht nur die Gesamtzahl der Infektionen seit Pandemiebeginn auf 2352, auch die Sieben-Tage-Inzidenz kletterte auf einen neuen Höchststand von 109,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Allein in den vergangenen sieben Tagen gab es 346 nachgewiesene Neuinfektionen.

„Die weiterhin hohen Fallzahlen an Corona-Neuinfektionen sind besorgniserregend,“ sagt Landrat Oliver Stolz. Bis auf Sonntag, als es 38 Neuinfektionen waren, sind jeweils 50 oder mehr neue Fälle hinzugekommen. Bei einer steigenden Inzidenz von 100 und mehr sei eine Nachverfolgung aber nur noch eingeschränkt möglich – wenn überhaupt. Das steigere die Gefahr, dass unentdeckte Infizierte die Krankheit weiterverbreiten.

Gesundheitsamt kurz vor Kapitulation

Häufig finden die aktuellen Ansteckungen im häuslichen Umfeld statt, so das Gesundheitsamt. Deshalb appelliert die Leiterin des Infektionsschutzes Ulrike Evermann an alle, unbedingt die Hygieneregeln einzuhalten. „Es ist ganz wichtig, konsequent die Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.“

Die Leiterin des Gesundheitsamtes, Angelika Roschning, ergänzt: „Es sollten sich alle so verhalten, als sei ihr Mitschüler oder Kollege ansteckend. Und fast noch wichtiger ist es, auch zuhause zu bleiben, wenn man Symptome hat, die auf eine Corona-Infektion hindeuten könnten.“ Solange symptomatische Personen weiter unterwegs seien und Kontakte haben, „kämpfen wir gegen Windmühlen,“ mahnt Landrat Oliver Stolz.

Am Mittwoch mussten sich auch sechs weitere Covid-19-Patienten im Krankenhaus aufgenommen werden. All das bereite dem Landrat „Sorgen“.