Covid-19

Corona: Pinneberg weiter am stärksten betroffen

Ein Schild weist die Menschen auf die neue Regelung für die Pinneberger Fußgängerzone hin. Die Kreisstadt ist weiter am stärksten von Corona betroffen.

Ein Schild weist die Menschen auf die neue Regelung für die Pinneberger Fußgängerzone hin. Die Kreisstadt ist weiter am stärksten von Corona betroffen.

Foto: Annika Bürck und Alexandra Schrader

Gesundheitsamt des Kreises meldet am Donnerstag 49 neue Fälle von Covid-19. Aktuell 292 aktive Corona-Fälle.

Kreis Pinneberg.  Das Hochplateau der Corona-Neuinfektionen wurde im Kreis Pinneberg trotz „Lockdown light“ noch nicht verlassen. Am Donnerstag meldete das Gesundheitsamt 4 9 neue Corona-Fälle, fast ebenso viele wie am Vortag (51). Damit stieg die Gesamtzahl der Infizierten seit Pandemiebeginn auf 2055. Die Inzidenz erhöhte sich mit 239 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen leicht und liegt nun bei 75,6 pro 100.000 Einwohner. Aktuell gelten im Kreis 292 Corona-Fälle als „aktiv“.

In der Gesamtschau ist die Kreisstadt Pinneberg nach Fallzahlen am stärksten von der Pandemie betroffen. 334 Infektionen wurden bisher gezählt, in Elmshorn waren es 308, in Wedel 257. Dreistellige Infektionszahlen haben auch Rellingen (198), der Bezirk Quickborn (172), Schenefeld (141), Tornesch (114) und Halstenbek (101). Unter 100 Fälle wurden bisher im Amt Geest und Marsch (95), im Amt Pinnau (87), in Uetersen (79), in Elmshorn-Land (53), in Barmstedt (51) und in Rantzau (46) gezählt. Hörnerkirchen (7) und Helgoland (6) sind sogar noch einstellig.