Kreis Pinneberg

Stadt Pinneberg bleibt weiter Corona-Hochburg

Ein Arzt hält einen Tupfer mit dem ein Abstrich für einen Coronatest gemacht wird (Symbolbild).

Ein Arzt hält einen Tupfer mit dem ein Abstrich für einen Coronatest gemacht wird (Symbolbild).

Foto: Karl-Josef Hildenbrand / dpa

34 Neuinfektionen am Donnerstag im Kreis Pinneberg. Vier weitere Menschen müssen im Krankenhaus behandelt werden.

Kreis Pinneberg.  Das Gesundheitsamt des Kreises Pinneberg hat am Donnerstag 34 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Zudem mussten in den vergangenen 24 Stunden vier weitere Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus aufgenommen werden. Insgesamt haben sich seit P andemiebeginn 1816 Menschen mit Corona infiziert, in den vergangenen sieben Tagen gab es 236 Neuinfektionen – das entspricht einer Inzidenz von 74,7. Aktuell gelten 290 Fälle im Kreis als aktiv.

Nach wie vor ist die Kreisstadt Pinneberg mit insgesamt 302 Corona-Infektionen seit März am stärksten von der Pandemie betroffen. Es folgen Elmshorn (255), Wedel (233) und Rellingen (188). Der Bezirk Quickborn hat mit 142 Corona-Fällen ebenfalls viele Infektionen, ebenso wie Schenefeld (117), Tornesch (109) und Halstenbek (87). Das Amt Pinnau registrierte seit März 86 Fälle, das Amt Geest und Marsch 85, die Stadt Uetersen 73. In Elmshorn-Land (50), Barmstedt (48), Rantzau (33), Hörnerkirchen (7) sowie Helgoland (4) gab es bisher eher wenig Fälle.

( nib )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg