Corona

Landrat: Kreis Pinneberg wird Montag offiziell Risikogebiet

Die Zahl der Corona-Tests und der Neuinfektionen steigt im Kreis Pinneberg stark an. Das Gesundheitsamt sei an der „Grenze des Machbaren“.

Die Zahl der Corona-Tests und der Neuinfektionen steigt im Kreis Pinneberg stark an. Das Gesundheitsamt sei an der „Grenze des Machbaren“.

Foto: Marius Becker / dpa

Gesundheitsamt an der „Grenze des Machbaren“. Extremer Anstieg wird erwartet. Neue Regeln zum Wochenstart.

Kreis Pinneberg. Das Infektionsgeschehen im Kreis Pinneberg ist weiter dynamisch. Am Freitag meldete das Gesundheitsamt wegen technischer Probleme zwar keine neue Zahlen zu nachgewiesenen Corona-Fällen. Die Kreisverwaltung rechnet aber mit einem exponentiellen Wachstum und einem starken Anstieg der Fallzahlen. Dabei wird aller Voraussicht nach der Inzidenzwert von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen überschritten. Der Kreis wäre damit offiziell Risiko- oder sogenanntes Hochinzidenzgebiet.

„Es zeichnet sich ab, dass die Fallzahlen den relevanten Warnwert erreichen. Sobald der Schwellenwert von 50 im RKI-Dashboard dargestellt wird, werden für den Kreis Pinneberg die vorgesehenen Maßnahmen mit weiteren Einschränkungen greifen“, heißt es von der Kreisverwaltung. „Aktuell ist damit zu rechnen, dass eine neue Allgemeinverfügung am Montag in Kraft treten wird. Bei der Kontaktnachverfolgung stoßen wir angesichts der erheblichen Fallzunahme und Zirkulation des Virus in der Bevölkerung jetzt an die Grenzen des Machbaren“, so das Gesundheitsamt weiter.

Corona in Pinneberg: Infektionsgeschehen „immer unübersichtlicher“

„Die Infektionswege werden immer unübersichtlicher.“ Es gebe Hinweise, dass viele Infektionen auf Hobby, Freizeit und Feiern zurückgehen und in die Familien getragen werden. „Deshalb werden Gruppenaktivitäten beschränkt, um das wirtschaftliche und soziale Leben zu erhalten“, sagt Landrat Oliver Stolz.

Die Stadt Elmshorn hat am Freitag den Lichtermarkt und das Eisvergnügen abgesagt. Pinneberg und Quickborn hatten ihre Feste schon zuvor abgeblasen. In Elmshorn gilt zudem für den Shopping-Sonntag am 1. November erstmals eine Maskenpflicht in der ganzen Innenstadt. Auch die Regio Kliniken haben Besuchsbeschränkungen. Ministerpräsident Daniel Günther: „Die Lage ist ernst, die Infektionszahlen werden steigen.“ Ein Ende der Pandemie sei nicht in Sicht.

Wie das Gesundheitsamt in Pinneberg schon am Donnerstag bei 35 Neuinfektionen mitteilte, ist der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner mit einem Wert von 40,8 weit überschritten worden. Insgesamt gab es allein in den vergangenen sieben Tagen bis Donnerstag 129 nachgewiesene Neuinfektionen, 154 Fälle sind laut Kreisverwaltung derzeit aktiv. Die Gesamtzahl aller Infizierter seit Pandemiebeginn stieg auf 1112, seit März gab es 47 Todesopfer.