Kreis Pinneberg

Vier Grüne interessieren sich für den Bundestag

Tafin Ahsbahs ist einer von vier Bewerbern der Grünen aus dem Kreis Pinneberg für die Bundestagswahl.

Tafin Ahsbahs ist einer von vier Bewerbern der Grünen aus dem Kreis Pinneberg für die Bundestagswahl.

Foto: Dirk Schönfeldt

Bundestagswahl: Um Plätze auf der Landesliste der Grünen bewerben sich ein Pinneberger, ein Barmstedter und zwei Uetersenerinnen.

Pinneberg. Tafin Ahsbahs (31) aus Pinneberg, Jens Herrndorff (51) aus Barmstedt sowie Bianka Ewald (44) und Nadine Mai (37) aus Uetersen – vier Grüne aus dem Kreis Pinneberg wollen für den Bundestag kandidieren. Am vergangenen Freitag erhielten sie bei der Kreismitgliederversammlung ein Votum. Damit können sie sich am 31. Oktober auf dem Landesparteitag um gute Plätze auf der Landesliste bewerben. Am 8. November soll dann der Wahlkreiskandidat für Pinneberg bestimmt werden.

Wenig überraschend zeigen sich die Bewerber nach dem Ergebnis vom vergangenem Freitag sehr zufrieden: „Wir freuen uns, dass alle vier ein Votum erhalten haben“ sagt Nadine Mai. Jens Herrndorff: „Ich freue mich über den Rückhalt in der Partei“. Er sei zuversichtlich mit Blick auf die Wahl im nächstes Jahr: „Wir erhoffen uns natürlich einen möglichst guten Listenplatz. Ich halte den achten bis zehnten Platz am aussichtsreichsten.“

Wer zurzeit die Nase vorn hat, zeichnete sich schon am Freitagabend in Ansätzen ab. „Jens Herrndorff und ich haben genau gleich viele Stimmen erhalten, Nadine Mai lag etwas hinter uns“, sagt Tafin Ahsbahs. Bianka Ewald habe sich zuletzt eingereiht. „Ich werte das Wahlergebnis für mich persönlich als Erfolg, gerade weil Jens Herrndorff als Vorstandssprecher eine höhere parteipolitische Stellung hat als ich“ sagt der Pinneberger.

Alle vier Kandidaten bleiben im Rennen, da jeder von ihnen mehr als die Hälfte der Stimmen erhalten habe, so Nadine Mai. Doch wer sind die grünen Bundestagsbewerber aus dem Kreis Pinneberg überhaupt?

Die Kulturwissenschaftlerin Nadine Mai ist derzeit jugendpolitische Sprecherin der Kreispartei und auf Kreisebene Mitglied in zahlreichen Ausschüssen. Ihre zentralen politischen Anliegen finden sich in den Themen Umwelt, Soziales und Integration. Die Verbesserung des ÖPNVs liegt ihr ebenfalls am Herzen. Sie persönlich bewerbe sich im Unterschied zu ihren Mitstreitern um einen hinteren Listenplatz: „Ich möchte im Team Grün für den Bundestag mitkämpfen, mich in Zukunft aber vor allem in der Jugend und Bildungs- sowie Verkehrspolitik engagieren, das heißt auf Kreis- und eventuell auf Landesebene.“

Einer ihrer Mitbewerber ist Jens Herrndorff, selbstständig im Kultur- und Medienbereich. Er ist Vorstandssprecher der Kreis-Grünen und bürgerliches Mitglied im Ausschuss für Kultur, Schule und Sport in Barmstedt. Bei den Grünen ist er seit 2018 aktiv. Seine Themenschwerpunkte liegen in der Kultur- und Wirtschaftspolitik. Neben seinem politischem Engagement ist Herrndorff als Manager der Band „Fettes Brot“ bekannt.

Ein weiterer Bewerber ist Tafin Ahsbahs, Projektleiter im Hochbau. Er ist Pinneberger Ratsherr und gehört in der Kreisstadt auch dem Ausschuss für Stadtentwicklung und dem Ausschuss für Soziales an. Außerdem ist er Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Bauen und Wohnen. Im letzten Jahr kandidierte Ahsbahs für das Amt des Elmshorner Bürgermeisters. Der Pinneberger engagiert sich für die Themen Bauen und Wohnen sowie Wirtschaft und Finanzen. Unter anderem setzt sich Ahsbahs für die Reform der Energiesparverordnung und sozialen Wohnungsbau ein.

Bianka Ewald ist seit 2013 Mitglied bei den Grünen. Ewald ist Sprecherin der Partei in Uetersen und dort bürgerliches Mitglied im Bildungsausschuss. Der Lehrerin an der Erich Kästner Gemeinschaftsschule in Elmshorn liegen die Themen Bildung und Soziales am Herzen. Unter anderem kämpft sie für Bildungsgerechtigkeit und Digitalisierung an den Schulen sowie für den Bürokratieabbau beim Erhalt von Sozialleistungen. Außerdem ist ihr als ehemaliger DDR-Bürgerin Demokratie an sich ein großes Anliegen.