Kreis Pinneberg

SPD verleiht Ehrenamtspreis an Volker König

Ernst Dieter Rossmann (v.l.), Volker König und Ehefrau Marie-Luise sowie   SPD-Kreischef Thomas Hölck bei der Übergabe des Walter-Damm-Preises.

Ernst Dieter Rossmann (v.l.), Volker König und Ehefrau Marie-Luise sowie SPD-Kreischef Thomas Hölck bei der Übergabe des Walter-Damm-Preises.

Foto: KITTY HAUG / Kitty Haug

Der Wedeler hat 1968 sein Augenlicht verloren. Seine Erfindungen erlauben blinden Menschen mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Wedel/Appen.  Große Ehre für den blinden Wedeler Erfinder Volker König. Er erhielt am Sonntag im Bürgerhaus in Appen den Walter-Damm-Preis des SPD-Kreisverbandes.

„Wenn Walter Damm der SPD im Kreis, der Jury und auch dem Preisträger etwas sagen könnte – er würde gewiss sagen: Das habt Ihr wirklich gut gemacht, da wird ein Richtiger ausgezeichnet!“ stellte der Laudator und SPD-Bundestagsabgeordneter Ernst Dieter Rossmann gleich zu Beginn fest. Volker König zeichne für mehr als 50 Erfindungen verantwortlich. Erfindungen, mit denen er sich selbst geholfen hat, aber auch vielen anderen blinden Menschen das Leben erleichtert, ihnen ein Leben mit mehr Sicherheit, mehr Mobilität, mehr Teilhabe und Freiheit ermöglicht hat.

Der 75-jährige pensionierte Physik-Ingenieur hat 1968 endgültig sein Augenlicht verloren. Bereits mit vier Jahren erkrankte er. Ein Typ-1-Diabetes, der sogenannte Jugend-Diabetes, hatte seine Gefäße zerstört. Die medizinischen Möglichkeiten waren nicht gut, die Forschung steckte noch in den Kinderschuhen, Blutzucker-Teststreifen kamen erst Jahrzehnte später auf den Markt. „Während andere ausgiebig protestierten oder feierten, wusste ich nicht wie es weitergehen solle“, sagt König. 1969 absolvierte er eine Blindentechnische Ausbildung und gilt seitdem als Experte in eigener Sache – als einer, der weiß, worauf es ankommt. „Andere Leute sammeln Briefmarken oder lesen Krimis, ich lese DIN-Normen“, sagt König über sich selbst.

„Meine Frau und ich werden in Zukunft sagen ‘Drück doch mal den König’, wenn wir an einer Ampel stehen“, so der Laudator Rossmann. Denn die akustische Zusatzanlage an den Ampeln ist Königs Erfindung. Ebenso wie Blindenleitstreifen, Buseinstiege mit Hartgummiplatten und eingewobenen Sensoren, blindgerechte Trennstreifen zwischen Fuß- und Radwegen, einem Rollstuhl, mit dem behinderte Menschen im Meer schwimmen können und auch der Duft- und Tastgarten im Botanischen Garten in Hamburg-Flottbek.

„Wedel war und ist Königs Reallabor, sein Praxisfeld, seine eigene Lebenswelt“, so der Politiker – und erläutert die von dem Preisträger erdachten Straßenschilder für Blinde. Am Mast eines Straßennamensschildes ist auf einer Höhe von 1,40 Meter in weißer, abgehobener Schrift auf blauem Grund der Straßenname zu lesen und zu ertasten. Bei der Beschriftung habe er bewusst auf die Blindenschrift, die sogenannte Brailleschrift, verzichtet, weil ohnehin nur noch zehn Prozent der Betroffenen diese Punktschrift wirklich lesen könnten. „Ganz Wedel hat jetzt blindengerechte Straßenschilder“, freut sich Rossmann und betont auch Königs ehrenamtliches Engagement.

König hat sich insbesondere in der Behindertenhilfe engagiert. Beim Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) hat er fünf Jahre lang den Fachausschuss für Umwelt und Verkehr geleitet, in harten Verhandlungen mit dem Bundesverkehrsministerium aber auch vor Gremien oder Ministern seine Anliegen vertreten und durchgesetzt.

Auch finanzielle Barrieren haben ihn bisher nicht abgeschreckt. „Ich war und bin gut vernetzt“, erklärt König . Mit seinem Preisgeld in Höhe von 1500 Euro will er sein neuestes Projekt unterstützen: Barrierefreier Tourismus in Schleswig-Holstein.

Der Walter-Damm-Preis, den die SPD im Kreis Pinneberg ins Leben gerufen hat, wurde in diesem Jahr schon zum 24. Mal vergeben. Mit dem Preis werden Menschen, Initiativen, Vereine und Verbände geehrt, die in ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit Beiträge zum sozialen Ausgleich, zur gesellschaftlichen Toleranz und Integration leisten oder geleistet haben. Benannt ist die Auszeichnung nach Walter Damm, dem ersten frei gewählten Landrat des Kreises Pinneberg nach dem Zweiten Weltkrieg.

Im vorigen Jahr ehrte die SPD ebenfalls eine Wedeler Persönlichkeit – die Friedensaktivistin Irmgard Jasker.