Kreis Pinneberg

Düsterlohe-Kita in Barmstedt wird jetzt gebaut

Bürgermeisterin Heike Döpke und Kita-Kinder legten den Grundstein des neuen Kindergartens an der Düsterlohe in Barmstedt.

Bürgermeisterin Heike Döpke und Kita-Kinder legten den Grundstein des neuen Kindergartens an der Düsterlohe in Barmstedt.

Foto: Burkhard Fuchs

Bürgermeisterin Heike Döpke legt mit einigen Kindern den Grundstein der Kindertagesstätte. Die Einrichtung wird 70 Betreuungsplätze bieten.

Barmstedt.  Es war eine lange und schwere Geburt. Aber nun wird der neue Kindergarten an der Düsterlohe in Barmstedt endlich gebaut. In einem Jahr sollen in einem Neubau hinter dem Sportplatz des SSV Rantzau 70 Kinder von null bis sechs Jahren betreut werden. Bürgermeisterin Heike Döpke legte jetzt zusammen mit den Kindern, die hier einziehen werden, den symbolischen ersten Grundstein.

Wegen des anhaltenden Bevölkerungswachstums und dem neuen Baugebiet an der Düsterlohe, wo jetzt rund 30 Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser stehen, war der Bau eines fünften Kindergartens in der inzwischen 10.400 Einwohner zählenden kleinsten Stadt des Kreises Pinneberg dringend notwendig geworden. Doch mehrere Grundstücke, die dafür infrage kamen, mussten wieder verworfen werden. Ein Dreieck-Grundstück, auf dem ein kleines Amphitheater aus der Nazi-Zeit und ein Denkmal von Matthäus Friedrich Chemnitz, Komponist des Schleswig-Holstein-Liedes, stehen, scheiterte am Widerstand des Kreisjugendringes, der das Gelände nebenan weiterhin für eigene Zwecke nutzen wollte. Und auch die Idee, auf dem Baugebiet selbst die Kita zwischen den neuen Häusern anzulegen, konnte nicht realisiert werden, weil der Platz sonst nicht mehr für das benötigte Regenrückhaltebecken ausgereicht hätte.

So erwarb die Stadt schließlich ein weiteres Gelände eines früheren Baumschulgebietes am Ende der Düsterlohe hinter dem Sportplatz, das bislang nur über einen Feldweg zu erreichen ist.

3,6 Millionen Euro investiert die Stadt nach Angaben von Projektleiterin Ulrike Karvink in den Kindergarten-Neubau. 35 der 70 Kinder, die künftig in drei Krippen- und zwei Elementargruppen betreut werden, sind bereits seit einem Jahr in einer provisorischen Kita in der Gebrüderstraße untergebracht. Ein Barmstedter Investor, der dort Wohnungen errichtet hat, bot der Stadt übergangsweise diese Räume an. Der Pinneberger Verein „Familienräume“ betreibt dort seit einem Jahr diese Kita, der auch in den Neubau einziehen wird, wie Kita-Leiterin Silke Beckmann sagte.

Insgesamt werden die Kinder und Erzieherinnen auf dem 4600 Quadratmeter großen Grundstück an der Düsterlohe 1050 Quadratmeter Platz haben. Das Gebäude werde den Kfw-55-Standard der Wärmeisolierung erbaut, sagt der Architekt Peter Karn. Es werde eine moderne Holzfassade haben, bis 5,70 Meter hoch sein und mit einer Photovoltaik-Solarstromanlage ausgerüstet sein. „Ihr könnt euch auf die nagelneue Kita freuen“, sagte Bürgermeisterin Döpke zu den Kindern, die bereits eifrig auf der Baustelle mit dem Bausand spielten.