Kreis Pinneberg

Tornesch: Debatte um rote Fahrbahnquerung

| Lesedauer: 2 Minuten
Piktogramme wie diese sollen auf der Zufahrt zum Tornescher Bahnhof aufgebracht werden (Symbolbild).

Piktogramme wie diese sollen auf der Zufahrt zum Tornescher Bahnhof aufgebracht werden (Symbolbild).

Foto: dpa Picture-Alliance / Julian Stratenschulte / picture alliance/dpa

Die CDU will die Zufahrt zum Tornescher Bahnhof übersichtlicher gestalten lassen. Vorschlag wird am Montag im Umweltausschuss diskutiert.

Tornesch.  Es geht letztlich nur um ein paar Pinselstriche, dennoch beschäftigen sie Torneschs Politiker jetzt schon länger: Die aktuelle Fahrbahnquerung im Bereich der Einfahrt zum Bahnhofsvorplatz soll mit roter Farbe gekennzeichnet werden. Zudem sollen Piktogramme aufgebracht werden, die signalisieren, dass der Radverkehr in beide Richtungen möglich ist und auch Fußgänger diese Verkehrsfläche nutzen können. Am kommenden Montag steht das Thema auf der Tagesordnung des Umweltausschusses.

In der CDU findet das Vorhaben Unterstützung. Die Christdemokraten betonen, dass sie die Idee schon vor zwei Jahren in die politischen Gremien getragen hätten. „Immer wieder wurde in den letzten Jahren der Wunsch aus der Bevölkerung an uns herangetragen, die Verkehrssituation zwischen Sparkasse und den Stadtwerken übersichtlicher zu gestalten“, sagt der Stadtverbandsvorsitzender Daniel Kölbl. Denn dort träfen Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer aufeinander, es sei „besonders wuselig“.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Christopher Radon sagt: „Mit der roten Fahrbahnmarkierung wollen wir einerseits Autofahrer stärker auf den dort vorherrschenden Fuß- und Radverkehr aufmerksam machen und andererseits Fuß- und Radfahrer eindeutig signalisieren, an welcher Stelle die Zufahrt zum Bahnhofsvorplatz zu queren ist.“

Ebenso hatte die CDU angeregt, die Fahrradbügel vor der Sparkasse auf die andere Seite des Eingangs zwischen die Bäume zu versetzen. „Auf diese Weise hätten Fußgänger und Radfahrer an der Ecke vor der Sparkasse mehr Platz, einander zu begegnen“, sagt CDU-Fraktionsmitglied Bernd Garber.

Die Partei habe ihre Idee direkt an die Sparkasse und an den Eigentümer des Tornescher Hofes herangetragen, beide hätten sich offen für die Anregungen gezeigt. Deswegen werde die CDU nun ihren Vorschlag erneut in die städtischen Gremien einbringen.

Weitere Themen sind die geplante Baumschutzsatzung (wir berichteten) und die Einrichtung einer Hundeauslauffläche. Die Sitzung in der Pausenhalle der Klaus-Groth-Schule (Klaus-Groth-Straße 11) beginnt am Montag, 21. September, um 19.30 Uhr.

( sul )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg