Kreis Pinneberg

Akkordeon-Trio gibt Open-Air-Konzert

Das Akkordion-Trio Handregal mir Susanna Drdack (Knopfakkordeon, l.), Thomas Warmsat und Helena Meyer (Pianoakkordeon), hier im Desy-Tunnel.

Das Akkordion-Trio Handregal mir Susanna Drdack (Knopfakkordeon, l.), Thomas Warmsat und Helena Meyer (Pianoakkordeon), hier im Desy-Tunnel.

Foto: DN / St. Nikolai Elmshorn

Das Elmshorner Trio Handregal spielt am See im Garten der Elmshorner Gaststätte Sibirien. Wo es jetzt noch Karten gibt.

Elmshorn.  Das Akkordeontrio Handregal um die Musiker Susanne Drdack, Helena Meyer und Thomas Wamsat gibt sein erstes Live-Konzert nach Beginn der coronabedingten Einschränkungen. Sie spielen um 19.30 Uhr am Freitagabend, 28. August, am See unter freiem Himmel im Garten der Gaststätte Sibirien in Elmshorn.

Drei Akkordeonisten auf der Bühne? Das klingt nach Volksmusik oder Schlager. Das sogenannte Schifferklavier hat sich lange mit dem ein oder anderen Vorurteil herumgeschlagen. Doch längst hat dieses viel geliebte und oft verkannte Instrument aus seiner verstaubten und etwas spießigen Nische herausgefunden und zeigt seine Popularität quer durch alle Musiksparten: nicht nur in der Volksmusik oder im Folk, auch in Rock, Pop, Klassik und Jazz ist es mittlerweile selbstverständlich zu Hause, sogar Hip-Hop und Rap haben es für sich entdeckt. Längst hat es seinen Status, ein Instrument vornehmlich für Laienmusiker zu sein, verloren. Es gibt zahlreiche Wettbewerbe, Festivals, Studiengänge und vor allem auch neue Kompositionen.

Chefin des Trios ist Elmshorner Kulturpreisträgerin

Auch das Trio Handregal, dessen Name auf den Prototyp eines bestimmten Akkordeons zurückgeht, beweist seit elf Jahren, dass das Instrument fast alle Facetten der instrumentalen Musik bedienen kann.

Die Musiker um die Chefin und Kulturpreisträgerin der Stadt Elmshorn, Drdack, kennen sich aus der Zeit im Landesjugendorchester. In kleiner Besetzung konnten die Instrumentalisten bereits einige Erfolge feiern. Zum künstlerischen Höhepunkt zählt unter anderem die Promotion des Akkordeonfestivals „Akkordeonist“, das 2011 von der Elbphilharmonie in Hamburg ausgerichtet wurde. Beim internationalen Akkordeonwettbewerb in Innsbruck 2013 erhielt die Formation das Prädikat „ausgezeichnet“ zuerkannt. Und bereits viermal tourte sie erfolgreich durch Frankreich. Auch in diesem Jahr war eine erneute Reise geplant, die jedoch aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt wurde.

Für den Auftritt in Sibirien holt sich das Trio Pug Andersen mit ins Boot. Der Hamburger Posaunist studiert in Maastricht mit dem Schwerpunkt der Orchestermusik. Erste Orchestererfahrungen sammelte er als Solo-Posaunist des Landesjugendorchesters Schleswig-Holstein sowie des Bundesjugendorchesters. Weitere Engagements führten ihn zu Konzerten mit den Neubrandenburger Philharmonikern und dem Staatsorchester Stuttgart.

Musiker spielen Klassik, Jazz, Tango und Weltmusik

Musikalisch können Gäste sich auf ein „Best Of Handregal“ freuen: Klassik, und Jazz, Tango, Balkan- und Weltmusik mit Stücken von Johann Sebastian Bach, den polnischen Akkordeonisten Janusz Wojtarowicz und Pawel Baranek sowie Klaus Paier und Michael Nyman. Pug Andersen wird im zweiten Set nach der Pause argentinischen Tango von Astor Piazzolla mit den drei Akkordeonisten spielen.

Laut der Corona-Regeln dürfen sich draußen bis zu 150 Menschen versammeln. Bei trockenem Wetter werden daher 100 Karten für jeweils 15 Euro an der Abendkasse verkauft. Sollte es regnen, wird das Konzert in den großen Festsaal verlegt. Dort dürfen nach aktuellen Richtlinien und mit 1,50 Meter Abstand zwischen den einzelnen Stühlen nur 50 Gäste hinein. Diese 50 Karten sind leider bereits verkauft. Einlass ist um 19 Uhr, ein Mund-Nasen-Schutz ist erforderlich, Erfassungsformulare liegen aus.