Kreis Pinneberg

Skurriler Fund an alter Puppe in Pinneberger Sozialkaufhaus

Wolfram Gambke, Regionalleiter der Awo in Pinneberg, hat den Bargeldfund öffentlich gemacht und sucht nun den Spender oder die Spenderin.

Wolfram Gambke, Regionalleiter der Awo in Pinneberg, hat den Bargeldfund öffentlich gemacht und sucht nun den Spender oder die Spenderin.

Foto: Anne Dewitz

Eine Mitarbeiterin hat an einer Spielzeugspende einen geheimen Umschlag mit Bargeld gefunden. Besitzer gesucht.

Pinneberg.  Absicht oder unfreiwilliger Zufall? Ein bizarrer Geldfund beschäftigt jedenfalls das Sozialkaufhaus der Arbeiterwohlfahrt in Pinneberg. Denn eine Mitarbeiterin hat an einer abgegebenen alten Puppe eine geheime Weihnachtskarte entdeckt, in der 3200 Euro versteckt waren.

Wie Wolfgang Gambke, Leiter des Pinneberger Hauses, mitteilt, sei die Puppe irgendwann als sogenannte „Bringspende“ an der Osterholder Allee 21 abgegeben worden. Deshalb könne der Besitzer oder die Besitzerin der Puppe nicht mehr zurückverfolgt werden. Mit der Veröffentlichung des Vorgangs soll nun der Spender gefunden werden – sofern die Barspende keine Absicht war.

Auf dem Umschlag stand ein Name: Welcher? Weiß nur der Besitzer

Den Angaben nach wurde das Geld schon am vergangenen Donnerstag im Sozialkaufhauses Pinneberg entdeckt – versteckt in einem Umschlag. Die Mitarbeiterin entpuppte sich dabei als ehrlichen Finderin und meldete ihren Fund sofort.

Um nun die Meldung von Trittbrettfahrern als Besitzanmeldern zu verhindern, wird das Original der Puppe nicht gezeigt. Das gelte ebenso für weitere Hinweise wie etwa den Namen auf dem Umschlag, in dem sich das Geld befand. Nur so viel: Das Ganze könnte mit angedachten Weihnachtsgrüßen verbunden gewesen sein, wie die Grußkarte (siehe Foto) aus dem Umschlag vermuten lässt. Der Besitzer kann sich unter 04101/56170 melden.