Pinneberg

Feueralarm in Klinik – Defekt in Fahrstuhl-Schaltung

Ein Fahrzeug der Feuerwehr im Einsatz (Symbolbild).

Ein Fahrzeug der Feuerwehr im Einsatz (Symbolbild).

Foto: Daniel Bockwoldt / picture alliance / Daniel Bockwoldt

Feuerwehrleute drang unter Atemschutz in den fünften Stock des Pinneberger Krankenhauses vor. Patienten wurden nicht verletzt.

Pinneberg.  Die zweite Nacht in Folge war die Feuerwehr Pinneberg im Einsatz. Nach dem Großfeuer an der Berliner Straße in der Nacht zu Dienstag ging es um kurz nach 5 Uhr am Mittwoch ins Regio Klinikum Pinneberg, in dem die automatische Brandmeldeanlage ausgelöst hatte. Wehrführer Claus Köster rückte mit elf Einsatzkräften dahin aus, setzte die Drehleiter, ein Lösch- und das Führungsfahrzeug in Marsch. Einsatzort war der fünfte Stock der Klinik. Dorthin gelangten die Einsatzkräfte über eine Treppe – und mit angelegtem Atemschutz. Als Ort des Alarms konnte der Maschinenraum des Fahrstuhls ausgemacht werden.

Dort setzten die Feuerwehrleute eine Wärmebildkamera ein, um den Antrieb sowie die Schaltanlagen zu überprüfen. In der Luft war leichter Rauch zu sehen, aber kein offenes Feuer feststellbar. Ein elektrisches Bauteil im Schaltschrank war erwärmt, Schmauchspuren deuteten auf einen Defekt hin. Die Stromzufuhr wurde abgestellt, der Raum gelüftet, dann der Einsatz beendet. Für die Patienten bestand keine Gefahr.