Schleswig-Holstein

1800 Künstler wollen beim Kulturfestival mitmachen

Die Charly Schreckschuss Band ist auf dem Kulturtruck des Kulturfestivals Schleswig-Holstein durch Ahrensburg gefahren.

Die Charly Schreckschuss Band ist auf dem Kulturtruck des Kulturfestivals Schleswig-Holstein durch Ahrensburg gefahren.

Foto: Janina Dietrich / HA

Bewerbungsstopp ab 14. August. Veranstaltungsorte für Konzerte, Poetry Slams und Theater werden noch gesucht.

Kreis Pinneberg.  Das Kulturfestival Schleswig-Holstein kommt bei den Kunstschaffenden im Land ausgesprochen gut an. So gut, dass ab Freitag, 14. August, 18 Uhr, keine Bewerbungen mehr angenommen werden. Wer einen Veranstaltungsort ins Gespräch bringen will, kann das jedoch auch weiterhin tun.

„Wir erleben einen großartigen Zuspruch“, sagt Frank Lindscheid, Pressereferent der Kieler Staatskanzlei. Fast 600 Bewerbungen seien bisher eingegangen, dahinter stünden etwa 1800 Künstler. Neben Solokünstlerinnen und -künstlern hätten etliche Bands und Klassikensembles angefragt. Schon jetzt seien fast alle Genres vertreten. Neben Musikdarbietungen wurden auch Poetry Slams und freies Theater geboten. In der zweiten Hälfte des Festivals sollen zusätzlich Tanz, bildende Kunst und Lesungen zum Zuge kommen.

Das Kulturfestival wurde Anfang Juli vom Land ins Leben gerufen. Ziel ist, Kunst- und Kulturschaffenden, die durch die Corona-Krise in Notlagen geraten sind, Auftrittsmöglichkeiten zu verschaffen. Die Veranstaltungen werden auch live im Internet übertragen. Die Filme sind auf dem YouTube-Kanal des Kulturfestivals auch dann noch abrufbar, wenn der Vorhang gefallen ist.

Bis jetzt gibt es einen Termin im Kreis Pinneberg: am Dienstag, 18. August, von 19 Uhr im Schuppen 1 in Wedel. Eintrittskarten für die Auftritte können nur im Internet gebucht werden. Sie kosten nichts.