Kreis Pinneberg

Kreismitarbeiter werden von Bürgern beschimpft

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein Schild weist auf die KFZ-Zulassungsstelle hin (Symbolbild).

Ein Schild weist auf die KFZ-Zulassungsstelle hin (Symbolbild).

Foto: Armin Weigel / dpa

Lange Wartezeit infolge der strengen Regeln zum Schutz vor Corona-Infektionen führt in Zulassungsstelle zu Aggressionen. Erster Sonnabend-Termin.

Kreis Pinneberg.  Vier bis fünf Wochen Wartezeit auf einen Termin – das ist in der Zulassungsstelle des Kreises Pinneberg derzeit – wie vom Abendblatt berichtet – Realität. Der Kreis hat nun reagiert und bietet erstmals einmal im Monat auch Termine für einen Sonnabend an. Der erste geöffnete Sonnabend ist der 15. August. Termine für diesen Tag sind seit Freitag online buchbar.

Für den Bereich der Kfz-Zulassung und der Führerscheinstelle gelten strenge Regeln zum Schutz vor Corona-Infektionen. „Derzeit ist es leider nicht möglich, unbegrenzt viele Kunden zeitgleich ins Gebäude zu lassen. Rein kommt nur, wer einen Termin hat“, so Fachdienstleiterin Dörte Koppelmann. Die Wartezeiten auf einen Termin in der Zulassung betrage derzeit etwa fünf Wochen.

Koppelmann: „Dies führt zu einer hohen Unzufriedenheit bei den Kunden. Wir wissen das und erhalten deswegen auch zahlreiche Beschwerden.“ Ihre Mitarbeiter, die Kollegen im Bürgerservice und auch sie selbst seien deshalb einer Vielzahl von übelsten Beschimpfungen und Beleidigungen ausgesetzt. „Ich möchte sie nicht zitieren, aber auch nicht tolerieren“, so die Fachdienstleiterin weiter. Neben verbalen Attacken würden leider auch Fälle von Distanzlosigkeit gegenüber den Mitarbeitern und dem Sicherheitspersonal hinzukommen, selbst vor der Androhung von Gewalt schreckten manche nicht zurück.

„Im Moment will uns gefühlt jeder erzählen, wie wir es besser machen können, ohne allerdings die internen Abläufe oder Rahmenbedingungen zu kennen“, erklärt Koppelmann. Ihr Appell: „Seien Sie versichert, dass wir alles Mögliche tun, um den Anliegen der Bürger des Kreises Pinneberg schnellstmöglich gerecht zu werden. Ich möchte noch einmal betonen, dass Corona noch nicht vorbei ist.“ Im September und Oktober würden weitere Sonnabendtermine folgen, die rechtzeitig vorher bekanntgegeben und dann unter www.kreis-pinneberg.de buchbar sein werden.

( kol )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg