Elmshorn

Nach Mordversuch: Polizei untersucht Tatort am Bahnhof

Ein Fahrzeug der Polizei mit Blaulicht bei einem Einsatz (Symbolbild).

Ein Fahrzeug der Polizei mit Blaulicht bei einem Einsatz (Symbolbild).

Foto: Daniel Bockwoldt / picture alliance / Daniel Bockwoldt

Ein 34-Jähriger hatte zwei Polizeibeamte mit Wurfmessern attackiert. Mordkommission vermisst den Tatort mit speziellen Kameras.

Elmshorn.  Ein Polizeieinsatz in unmittelbarer Nähe des Elmshorner Bahnhofs hat am Freitag für Aufsehen gesorgt. Viele Passanten fragten sich, was die Beamten im Bereich der Königstraße tun würden. Die Antwort: „Es fand eine Tatortvermessung statt“, klärt Maxi Wantzen von der Staatsanwaltschaft auf.

Vor Ort waren Beamte der Mordkommission, die bei der Bezirkskriminalinspektion in Itzehoe angesiedelt ist. Sie bearbeiten einen versuchten Mord an zwei Polizisten, der sich am 15. Juli in der Nähe des Bahnhofs ereignet hat. „Die Ermittler waren mit mehreren speziellen Kameras vor Ort, um den damaligen Tatort genau vermessen zu können“, erläutert die Itzehoer Staatsanwältin.

Der Täter, ein 34 Jahre alter Mann aus Elmshorn, konnte unmittelbar nach der mit zwei Wurfmessern ausgeführten Attacke von Polizisten festgenommen werden. Ein Haftrichter erließ gegen ihn einen Haftbefehl wegen zweifachen versuchten Mordes, das Mordmerkmal lautet auf Heimtücke.

Zum Tatzeitpunkt lief an der Königstraße ein Großeinsatz der Polizei, weil der Gast einer Kneipe mit einem Sprengstoffanschlag gedroht hatte. Zwei 30 und 33 Jahre alte Beamte waren am Einsatz beteiligt, als sie plötzlich von dem 34-Jährigen aus einigen Metern Entfernung angegriffen wurden. Er soll zwei Wurfmesser in Kopfhöhe auf die Polizisten geworfen haben. Zum Glück flogen die Messer knapp an den Köpfen der Beamten vorbei, sie blieben unverletzt.

Der Täter flüchtete, konnte jedoch dank der Hilfe von Zeugen bis zu seinem Wohnhaus verfolgt werden. Laut Abendblatt-Informationen ist der Mann mehrfach vorbestraft, eine Straftat dieser Größenordnung war bislang jedoch nicht darunter. Die Kripo hat die Ermittlungen an die Mordkommission abgegeben.

( kol )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg