Kreis Pinneberg

Elmshorn: Zwei Reetdachhäuser abgebrannt – hoher Sachschaden

Ein denkmalgeschütztes Gebäude stand zum Verkauf. Drohnen-Bild zeigt die Zerstörung. Die Brandursache ist noch unklar.

Elmshorn/Hamburg. Großeinsatz für die Feuerwehren aus Elmshorn und Umgebung: Aus noch unbekannten Gründen ist es am späten Freitagabend zu einem Feuer in einem anscheinend unbewohnten Reetdachhaus in Klein Nordende gekommen. Die Flammen hatten auf ein ebenfalls reetgedecktes Nebengebäude übergegriffen, zudem bestand die Gefahr eines Flächenbrandes, da das Haus direkt an einem Gehölz steht, so die Feuerwehr auf Abendblatt-Anfrage.

Das Hauptgebäude des Anwesens sowie ein Wirtschaftsgebäude wurde zerstört. Ein drittes Haus konnte vor den Flammen gerettet werden. Menschen wurden nicht verletzt.

Klein Nordende: Vor Großbrand auch per App gewarnt

Neben diversen Löschzügen war auch ein Schlauchwagen vor Ort, um die Wasserversorgung sicherzustellen. Die Löscharbeiten mit mehr als 120 Feuerwehrleuten dauerten mehrere Stunden an. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. „Die Kollegen ermitteln in alle Richtungen", sagte der Sprecher am Sonnabendmorgen.

Per Katwarn wurden die Anwohner in der Umgegend aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten und den Einsatzort zu meiden.

Das denkmalgeschützte Haus aus dem Jahr 1750 stand zum Verkauf bei einem renommierten Makler. Es sollte samt Grundstück 1,65 Millionen Euro kosten. Die Höhe des entstandenen Schadens war zunächst unklar, nach Angaben eines Sprechers jedoch „enorm“.

( josi/HA/dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg