Quickborn

Toter vom Reiterhof: Polizei wertet Zeugenhinweise aus

Auf diesem Hof in Quickborn wurde die Leiche des 44-Jährigen entdeckt.

Auf diesem Hof in Quickborn wurde die Leiche des 44-Jährigen entdeckt.

Foto: TV News Kontor

Vor einer Woche veröffentlichten Ermittler ein Foto des erschossenen Andre Piontek. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus.

Quickborn. Der Tod des 44 Jahre alten Andre Piontek auf seinem Pferdehof in Quickborn bleibt weiterhin mysteriös. Auch ein Zeugenaufruf mit einem Fotos des Opfers führte bislang nicht zur Festnahme eines Täters. "Wir haben einige Hinweise nach der Veröffentlichung bekommen", sagt ein Polizeisprecher auf Abendblatt-Anfrage. Diese würden jetzt nach und nach von der Kriminalpolizei ausgewertet.

Ob die Ermittler bereits einem konkreten Tatverdacht nachgehen oder völlig im Dunkeln tappen, ist unklar. Die Polizei hält sich bislang sehr bedeckt und will sich aus ermittlungstaktischen Gründen nicht zum Ermittlungsstand äußern.

Opfer hatte Reiterhof erst im September 2019 gekauft

Fest steht für die Kripo jedoch, dass Andre Piontek Opfer eines Gewaltverbrechens wurde. Eine Frau hatte den Toten am Montag, 29. Juni, gegen 18 Uhr auf dem Pferdehof an der Ulzburger Landstraße entdeckt. Rechtsmediziner kamen zu dem Ergebnis, dass der Mann erschossen wurde.

Auf dem Reiterhof wurden in den Tagen nach dem grausigen Fund Spuren gesichert und Zeugen befragt. Nach Abendblatt-Informationen hatte der Immobilienmakler den zwölf Hektar großen Eulenhof in Quickborn erst im vergangenen September erworben und in diesem Frühsommer nach aufwendiger Sanierung eröffnet.

Warum der Mann sterben musste, ist unklar. Um eine Antwort auf diese und weitere Fragen zu bekommen, hofft die Kriminalpolizei weiterhin auf Zeugenhinweise, die auch anonym erfolgen können. Weil wohl viele Menschen nichts mit dem Namen des Opfers anfangen könnten, er jedoch ein sehr auffälliges Erscheinungsbild hat, hatte sich die Polizei dazu entschlossen, ein Foto von Andre Piontek zu veröffentlichen.

Hier geht es zum Hinweiseportal der Polizei

( dob )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg