Wedel

Manipulierte Ampel bringt Verkehr zum Erliegen

Eine rote Ampel und eine Vielzahl von Autos (Symbolbild).

Eine rote Ampel und eine Vielzahl von Autos (Symbolbild).

Foto: Christoph Hardt/Geisler-Fotopress / picture alliance / Geisler-Fotopress

Was nach einem schlechten Scherz klingt, ist ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr. Polizei ermittelt und sucht Zeugen.

Wedel. Die Ampel zeigte Dauerrot, und zwar für alle. Deshalb wurde am Sonnabend ziemlich vielen zwangsläufig stehenden Autofahrern in Wedel ziemlich schnell klar, dass irgendetwas nicht stimmen konnte. Sie riefen die Polizei, die gegen 22.45 Uhr auch ziemlich schnell feststellte, dass die Baustellenampel an der L105-Kreuzung Pinneberger Straße/Flerrentwiete manipuliert worden sein muss.

Tatsächlich bestätigte die für den Betrieb der Bauampel verantwortliche Firma der Polizei kurze Zeit später, dass die provisorische Lichtzeichenanlage für die gesamte Kreuzung auf Dauerrot gestellt wurde. Aber nicht von der Firma. Ihr Tipp: eine Manipulation der Steuereinheit. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge hatte ein Unbekannter zuvor gewaltsam das Schloss des Ampelkastens aufgebrochen und einen entsprechenden Schaltknopf betätigt. An der Ampelanlage entstand geringer Sachschaden.

Da diese Aktion einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr und damit eine Straftat darstellt, ermittelt nun die Polizei. Die Beamten bitten um Zeugenhinweise, die unter der Rufnummer 04103/501 80 von der Polizei Wedel entgegengenommen werden.

( nib )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg