Barmstedt

Not in Familien ist groß: Verein eröffnet Kleiderkammer

| Lesedauer: 4 Minuten
Arne Kolarczyk
Elke Franke vom Verein "Der Norden hilft" eröffnet eine neue Kinderkleiderkammer in Barmstedt

Elke Franke vom Verein "Der Norden hilft" eröffnet eine neue Kinderkleiderkammer in Barmstedt

Foto: Arne Kolarczyk

„Der Norden hilft“ öffnet vom 15. Juni an eine Anlaufstelle für Hilfsbedürftige in der Barmstedter Innenstadt.

Barmstedt.  Seit Beginn der Corona-Krise hat Elke Franke noch mehr zu tun als sonst. „Wir haben seitdem 787 Anfragen nach Hilfe erhalten“, sagt die Vorsitzende des Vereins „Der Norden hilft“. Und die 55-Jährige hat reagiert: Ab dem 15. Juni eröffnet sie eine Kinderkleiderkammer in der Barmstedter Innenstadt als Anlaufstelle für Hilfsbedürftige.

„Die Räume hat uns der Vermieter kostenlos zur Verfügung gestellt“, freut sich Elke Franke. Es handelt sich um ein ehemaliges Optikergeschäft mit der Adresse Am Markt 2 unmittelbar gegenüber dem Rathaus. Das Haus soll, ebenso wie ein benachbartes, leerstehendes Hotel, einem Neubauprojekt weichen. Elke Franke: „Der Abriss verzögert sich, sodass wir die Räume übergangsweise nutzen können.“ Sie hätten dem Verein bereits zu Weihnachten für die Wunschbaumaktion zur Verfügung gestanden.

Für gespendete Ware werden noch Tische und Bügel gesucht

Aktuell sind Elke Franke und ihre Helfer dabei, Kleiderstände und Tapeziertische aufzubauen, um die gespendeten Artikel präsentieren zu können. „Wir könnten dringend nach weitere Tapeziertische, Kleiderständer auf Rollen und Metallbügel gebrauchen“, sagt die Vereinschefin. Hinter ihr türmen sich blaue Säcke, in denen sich Kleidung, Schuhe, Spiele und andere Dinge wie etwa Kinderspielzeug befinden. „Die Spendenbereitschaft war in den vergangenen Monaten zum Glück sehr groß“, so die Vereinsvorsitzende.

Doch auch die Zahl der Abnehmer wachse ständig. „Wir bekommen inzwischen täglich mehrere Anfragen per E-Mail oder auch telefonisch.“ Elke Franke vermutet, dass viele Familie aufgrund der Corona-Krise in Not geraten sind, etwa weil Elternteile sich seit Längerem in Kurzarbeit befinden oder ihre Arbeit ganz verloren haben.

Um gegensteuern zu können, bittet sie um weitere Spenden. „Wir suchen beispielsweise dringend nach Bettwäsche, Handtüchern oder auch Babysachen.“ Doch auch Kinderwagen, Buggys, Kinderbücher, Spiele oder Umstandsmode seien begehrt. „Was wir auch gebrauchen können, sind weitere ehrenamtliche Helfer“, so Elke Franke weiter.

Verein hilft seit 2016

Abgegeben wird Kleidung vom Baby- bis zum Jugendlichenalter, aber auch Bücher, Spiele sowie begrenzt Haushaltsgegenstände und Mobiliar. „Wer zu uns kommt, muss seine Bedürftigkeit nachweisen“, sagt Elke Franke. Dies könne etwa mit einem Hartz IV- oder einem Sozialhilfebescheid geschehen.

Den Verein „Der Norden hilft“ gibt seit 2016, er hat 35 Mitglieder und gibt Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen als sein Zuständigkeitsgebiet an. Zuletzt hat der Verein eine Spende in Höhe von 3000 Euro von der Sparda Bank erhalten – und auch der Abendblatt-Verein „Von Mensch zu Mensch“ half mit Lebensmittelgutscheinen aus.

Vorher stand Elke Franke an der Spitze des Vereins „Holsteiner helfen Holsteinern“, der eine eigene Kinderkleiderkammer im Elmshorner Stadtteil Hainholz betrieb. Nach dem Verlust der Räumlichkeiten und der vergeblichen Suche nach Ersatz wurde dieser Verein aufgelöst, und es erfolgte die Neugründung mit einem erweiterten Zuständigkeitsgebiet. Die beliebte Wunschbaumaktion, die vor allem in Elmshorn, Uetersen und Barmstedt beheimatet ist, wurde übernommen.

Aktion war nicht geplant

Dass der neue Verein wieder eine Kinderkleiderkammer aufmacht, war so nicht geplant. Jetzt ist es aber wieder soweit – nur mit etwas anderen Regeln als in Elmshorn. „Aufgrund der Corona-Pandemie können wir keine regelmäßigen Öffnungszeiten anbieten“, erläutert die 55-jährige. Um die Abstands- und Hygieneregeln einhalten zu können, werden Termine nur nach Vereinbarung angeboten. Das gilt auch für Personen, die vor Ort Spenden abgeben wollen. Elke Franke ist unter der Handynummer 0171/213 89 54 zu erreichen, ein Kontakt per E-Mail ist unter der-norden-hilft@web.de möglich.

Wie lange genau die Kinderkleiderkammer an diesem Standort bleiben wird, weiß Elke Franke noch nicht. Eigentlich sollte der Abriss der beiden Wohn- und Geschäftshäuser und des dahinter liegenden, ehemaligen Rewe-Marktes längst erfolgt sein. Dort plant Investor Hans-Werner Rathjens ein Neubauvorhaben mit Wohnungen, Geschäften und Räumen für die Stadtbücherei. Doch die Pläne, in denen auch das ebenfalls leer stehende ehemalige Hotel Stadt Hamburg eine Rolle gespielt, haben sich mehrfach geändert – und daher blieb bisher der Abriss aus. Ein Glücksfall für „Der Norden hilft“, der nun so lange wie möglich von Barmstedts zentralster Stelle aus Hilfe leisten möchte.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg