Kreis Pinneberg

Technik aus Halstenbek für die kapverdischen Inseln

Diese SunOyster kommt auf den Kapverden zum Einsatz.

Diese SunOyster kommt auf den Kapverden zum Einsatz.

Foto: SunOyster

Solaranlage der Firma SunOyster soll helfen, vor Ort genügend Eis zu produzieren, um Lebensmittel kühl lagern und transportieren zu können.

Halstenbek.  Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert das Projekt „SolarFreeze“, bei dem Solartechnik made in Halstenbek für die Produktion von Eis auf den Kapverden eingesetzt wird. Ein Bestandteil von „SolarFreeze“ ist die SunOyster, eine Solaranlage der gleichnamigen Firma aus Halstenbek.

Die kapverdische Fischfangsaison dauert 365 Tage im Jahr. Die zahllosen Fischarten können direkt und frisch verarbeitet werden – trotzdem verderben über 30 Prozent des Fangs. Für die Lagerung oder den Transport wird Eis benötigt, was in dieser heißen Region jedoch nur begrenzt verfügbar ist. Das Hamburger Unternehmen Hummel Systemlösungen entwickelt gemeinsam mit Biowatt Energy im Rahmen des Projektes einen Prototypen für die Eisproduktion, der auf den Kapverden zum Einsatz kommen soll, um Lebensmittel kühl zu lagern und zu transportieren. Die SunOyster wird die benötigte Energie erzeugen, es handelt sich dabei um eine konzentrierende Solartechnologie, die mit sehr hohem Wirkungsgrad aus dem Sonnenlicht zeitgleich Strom und Wärme erzeugen kann. Die Wärme kann dann mit einer Kältemaschine in Kälte umgewandelt werden. Bei starkem Wind schließen sich die Parabolspiegel der Anlage in eine Schutzposition wie bei einer Auster.

Auf den Kapverden findet die Solaranlage ideale Einsatzbedingungen mit einer hohen Direktstrahlung, welche etwa zwei bis dreimal so hoch ist wie in Norddeutschland. „Die Eismaschinen brauchen sowohl Strom als auch thermische Energie. Die SunOyster wird autark arbeiten und unabhängig von steigenden Energiekosten und Stromausfällen Energie produzieren“ so Jan Dohrmann, Inhaber und Geschäftsführer von Biowatt Energy. In Hamburg auf dem Hummel Firmengelände werden die ersten Messungen bezüglich der Funktionsfähigkeit der Anlage bis August dieses Jahres durchgeführt, um diese dann auf den Kapverden weiterzuführen.

( kol )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg