Kreis Pinneberg

Coronavirus: 14 neue Fälle, drei weitere Todesopfer

Proben für Corona-Tests werden für die weitere Untersuchung vorbereitet (Symbolbild).

Proben für Corona-Tests werden für die weitere Untersuchung vorbereitet (Symbolbild).

Foto: Hendrik Schmidt / dpa

Alle drei Verstorbenen stammen aus den drei Seniorenheimen, die vom Coroanvirus betroffen sind. Bereits 33 Todesopfer im Kreis.

Kreis Pinneberg.  Die Zahl der Coronainfizierten im Kreis hat sich am Freitag weiter erhöht. Das Gesundheitsamt meldete sowohl am Donnerstag als auch am Freitag jeweils sieben neue Fälle, damit stieg die Gesamtzahl der Betroffenen auf 558. Drei Menschen sind in den vergangenen zwei Tagen an den Folgen der Lungenerkrankung Covid-19 gestorben – alle stammen aus den drei Seniorenheimen, in denen das Virus ausgebrochen war. Die Zahl der Coronatoten stieg somit auf 33. Im Krankenhaus mussten bisher 112 Patienten behandelt werden, 374 Menschen sind genesen.

In den Ämtern, Gemeinden und Städten hat Rellingen mit 102 Infizierten die höchste Ansteckungsrate – bekanntlich sind dort zwei der drei vom Coronavirus betroffenen Heime. In der Stadt Pinneberg gab es bisher 99 Infizierte, in Tornesch waren es 68, in Elmshorn 58. In Wedel haben sich bisher 51 Menschen angesteckt, im Bezirk Quickborn waren es 34, in Schenefeld 30, in Halstenbek 29 und im Amt Geest-Marsch-Südholstein 27. Das Amt Pinnau meldete bisher 19 Infizierte, die Stadt Uetersen 15 und das Amt Elmshorn-Land elf Betroffene. Einstellige Infektionszahlen haben bisher Rantzau (8), Barmstedt (4) und Hörnerkirchen (3).

( nib )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg