Kreis Pinneberg

Nur vier neue Coronafälle geben Grund zur Hoffnung

An der Drive-In-Station in Elmshorn werden Abstriche von Patienten genommen, die auf Covid-19 getestet werden.

An der Drive-In-Station in Elmshorn werden Abstriche von Patienten genommen, die auf Covid-19 getestet werden.

Foto: Arne Kolarczyk

Zahl der Neuinfektionen im Kreis Pinneberg steigt nicht mehr so stark an wie bisher. 483 Corona-Infektionen, bislang 14 Todesopfer.

Kreis Pinneberg.  Trotz eines weiteren Todesfalls im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Kreis Pinneberg scheint sich die Infektionsdynamik in der Region insgesamt abzuschwächen. Am Donnerstag meldete das Gesundheitsamt des Kreises lediglich vier neue bestätigte Fälle der Lungenerkrankung Covid-19. Nach dem vierten Tag in Folge mit einem einstelligen Zuwachs beträgt die Zahl der Gesamtinfektionen demnach 483. Gleichwohl ist ein weiterer Bewohner eines betroffenen Altenheims aus dem Kreis Pinneberg gestorben. Die Zahl der Todesopfer stieg damit auf 14, bisher allesamt ältere Menschen aus der sogenannten Hochrisikogruppe. Bis zum Donnerstag galten dagegen 165 Personen als vom Virus genesen – ein vielversprechender Zuwachs von 16 Personen im Vergleich zum Vortag.

Diese Zahlen geben auch der Leiterin des Fachdienstes Gesundheit Anlass zur Hoffnung: „Ich freue mich über die im Verhältnis relativ geringe Anzahl von Neuinfektionen und gehe davon aus, dass dies die ersten positiven Auswirkungen der kontaktreduzierenden Maßnahmen sind“, sagte Dr. Angelika Roschning, bei der die Zahlen der Coronapandemie im Kreis zusammenlaufen.

( nib )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg