Coronazeiten

Bargteheider erteilt Erziehungstipps jetzt per Livestream

| Lesedauer: 6 Minuten
Harald Klix
Im Arbeitszimmer seines Bargteheider Reihenhauses bereitet Familienberater Jan-Uwe Rogge die Internetsendungen vor.

Im Arbeitszimmer seines Bargteheider Reihenhauses bereitet Familienberater Jan-Uwe Rogge die Internetsendungen vor.

Foto: Pia Rabener

Der 72-jährige Bestsellerautor Jan-Uwe Rogge startet ein neues Projekt. Dabei geht es auch ums Familienleben in Coronazeiten.

Bargteheide.  Im Familienzirkus kann es in Coronakrisenzeiten schon mal richtig rundgehen. Das weiß selbstverständlich auch der Bargteheider Erziehungsberater Jan-Uwe Rogge, der zu den erfolgreichsten Ratgeberautoren im deutschsprachigen Raum zählt. Um Eltern Tipps gegen den Wohnungskoller in schul- und kindergartenfreien Wochen, aber auch in ganz gewöhnlichen Alltagsdingen zu geben, startet Rogge jetzt ein neues Projekt: Zweimal wöchentlich beantwortet er Fragen im Livestream. Dienstags und donnerstags geht er um 10 Uhr „mit einem Kaffee“ auf Sendung.

Rogge gehört wegen seines Alters zur Risikogruppe

„Manchmal kommt in einer Krise auch Kreatives hervor“, sagt der 72-Jährige. Über Monate wollte er eine Internetsendung beginnen, jetzt hat er endlich die Zeit dazu. Ohne die Coronapandemie wäre er jetzt auf Lesereise im Frankfurter Raum sowie in Österreich und in Südtirol – zwei vom Virus besonders stark betroffenen Regionen. In den Bergen verbindet Rogge seine Auftritte gern mit ein paar Urlaubstagen, um die erwachende Natur und die warme Frühlingssonne zu genießen.

Jetzt sitzt er wie Zehntausende andere Stormarner zu Hause. „In meinem Alter gehöre ich ja auch zur Risikogruppe“, sagt er. Langeweile komme nicht auf. Rogge nutzt die Tage, um an seinem neuen Buch zu schreiben, in dem es um Geschwisterstreit geht. Außerdem bleibt Zeit fürs Kochen und Spaziergänge mit seiner Frau Regine. „Immerhin ist das Wetter ja ganz gut“, sagt er. Man sollte stets versuchen, das Beste aus der Lage zu machen.

Der Berater erwartet Zuhörer von Flensburg bis Bozen

„Ich nehme die Situation mit Ruhe und großer Gelassenheit“, sagt Rogge. Eine Einstellung, die er in seinen Büchern und Vorträgen gern auch Familien ans Herz legt. Da er diese jetzt nicht mehr bei seinen Vorträgen erreichen kann, hat der Erziehungsexperte sein Live­stream-Projekt umgesetzt. Mit großer Unterstützung des Bargteheider Designers Martin Schulze, der sich auch um Rogges Homepage kümmert. „Er ist mein digitales Gehirn, ich selbst bin ja eher in analogen Zeiten aufgewachsen“, sagt Rogge.

Er ist gespannt, wie das neue Format an- und was auf ihn zukommt. „Das ist ja so ähnlich, ob Zuhörer von Flensburg bis Bozen gleichzeitig in einem Saal sitzen“, sagt er. Einige Fragen sind bereits in den vergangenen Tagen per E-Mail bei ihm eingegangen. Auf andere will er spontan während der Sendung reagieren.

Veranstalter möchten Vorträge gern nachholen

„An Themen ist alles möglich“, sagt Rogge. „Das reicht davon, wie man kleineren Kindern die jetzigen Einschränkungen erklärt über die Organisation vom Homeoffice in Familien bis zum Streit unter Geschwistern.“ Anfangs wolle er Schwerpunkte setzen, beispielsweise die Themen nach Altersklassen gliedern.

Jan-Uwe Rogge geht davon aus, dass es noch etliche Wochen dauern wird, bis er seinem Publikum wieder persönlich gegenübersitzen darf. „Bis Ende Mai wird wohl alles auf Eis gelegt.“ Mit den Organisatoren sucht er jetzt nach Ausweichterminen. „Die Veranstalter, darunter sind auch etliche Volkshochschulen und Vereine, haben viel Arbeit in die Vorbereitungen gesteckt und möchten die Vorträge natürlich gern nachholen“, sagt Rogge. Was das für ihn bedeutet, ist klar: etliche Reisen zu Auftritten im kommenden Herbst und Frühjahr. Das sei aber mit Ruhe und Gelassenheit auch hinzubekommen.

Das neue Buch hat er mit Pater Anselm Grün geschrieben

Ein anderes Vorhaben ist bereits abgeschlossen. Anfang Juni erscheint das neue Buch „So große Gefühle! Kinder durch Freude, Zorn und Traurigkeit begleiten“. Der Familienberater hat es in Zusammenarbeit mit dem bekannten Benediktinermönch Anselm Grün geschrieben. Es geht um unbändige Freude und Glücksmomente, die Eltern gern bei ihrem Nachwuchs beobachten. Aber auch um Tränen, Zorn, Frustration und die Trauer über kleine und große Abschiede. Erwachsene reagierten oft unsicher und bagatellisierten kindliche Gefühle. Doch Sätze wie „Du musst nicht traurig sein!“ oder „Das ist doch nicht so schlimm!“ ließen die Kinder allein.

Die Bücher von Jan-Uwe Rogge sind weltweit in 21 Sprachen erschienen. Sein Klassiker „Kinder brauchen Grenzen“ wurde mehr als drei Millionen Mal verkauft. Bei seinen Vorträgen erzählt der Bargteheider gern unterhaltsame Geschichten aus dem Familienalltag. Damit will er Mütter und Väter auch ermutigen, mit Humor und Gelassenheit den Herausforderungen zu begegnen. Und nicht immer alles perfekt machen zu wollen.

So können Sie dabei sein und Fragen stellen:

„Auf einen Kaffee mit Dr. Jan-Uwe Rogge“ heißt der neue Live­stream des Bargteheider Erziehungsberaters und Buchautors. Premiere ist am Donnerstag, 9. April. Es gibt mehrere Möglichkeiten, ihn zu sehen.

Homepage: www.jan-uwe-rogge.de/live-stream/ kurz vor Beginn der jeweiligen Übertragung aufrufen.

Facebook: Wer auf www.facebook.com/Jan.Uwe.Rogge „Gefällt mir“ klickt, erhält eine Benachrichtigung, wenn der Stream startet.

Youtube: Auf www.youtube.com/c/JanUweRoggeVideo vorab auf „Abonnieren“ und bei „Anstehende Live­streams“ auf „Benachrichtigung einrichten“ klicken.

Die Termine sind immer dienstags und donnerstags um 10 Uhr für etwa 25 Minuten. Fest geplant sind der 9., 14., 16., 21. und 23. April.
Konkrete Fragen und Anliegen können per E-Mail an hallo@jan-uwe-rogge.de geschickt und während der Sendung über die Kommentarfunktion gestellt werden.

Das neue Buch „So große Gefühle! Kinder durch Freude, Zorn und Traurigkeit begleiten“ (ISBN 3833873094) erscheint am 3. Juni im Graefe und Unzer Verlag. Jan-Uwe Rogge hat es mit Benediktinermönch Anselm Grün geschrieben. Die gedruckte Ausgabe kostet 19,99 und das E-Book 15,99 Euro.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg