Kreis Pinneberg

Corona: Vier Senioren über Ostern verstorben

Ein Tornescher (Foto) und zwei Rellinger Altenheime sind besonders stark vom Coronavirus betroffen.

Ein Tornescher (Foto) und zwei Rellinger Altenheime sind besonders stark vom Coronavirus betroffen.

Foto: Alexander Sulanke

Alle vier Todesopfer waren Bewohner der Altenheime, in denen sich das Virus stark ausgebreitet hatte.

Kreis Pinneberg.  Vier weitere Menschen aus dem Kreis Pinneberg sind über das Osterwochenende im Zusammenhang mit einer Coronainfektion gestorben. Das Gesundheitsamt meldete am Ostersonntag und am Montag jeweils zwei Todesfälle. Bei allen vier Verstorbenen handelt es sich nach Angaben der Behörde um Bewohner der Altenheime, in denen sich das Virus zuletzt stark ausgebreitet hatte. Wie berichtet, sind drei Einrichtungen im Kreis betroffen, eine in Tornesch und zwei in Rellingen. Die Zahl der Coronatoten im Kreis ist damit auf zwölf gestiegen.

87 Menschen werden derzeit stationär im Krankenhaus behandelt, das sind 18 mehr als am Karfreitag.

Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen liegt dagegen auf sehr niedrigem Niveau: Das Amt hat von Freitag bis Montag nur zwölf Fälle registriert, von Sonntag auf Montag sogar keinen einzigen. Insgesamt sind es seit Ausbruch der Pandemie nun 467. Kreissprecher Oliver Carstens begründet diesen geringen Wert mit den Osterfeiertagen, an denen die Labore nicht gearbeitet hätten.

106 Menschen aus dem Kreis Pinneberg gelten inzwischen als genesen – 28 mehr als noch am Freitag.

( sul )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg