Elmshorn

Klappbrücke wegen Wartungsarbeiten gesperrt

Die Käpten-Jürs-Brücke in Elmshorn muss gewartet werden.

Die Käpten-Jürs-Brücke in Elmshorn muss gewartet werden.

Foto: Anne Dewitz / HA

Stadt Elmshorn zieht die nötigen Arbeiten an der Käpten-Jürs-Brücke vor, weil das Verkehrsaufkommen aufgrund der Corona-Krise aktuell gering ist.

Elmshorn.  Ab Dienstag, 14. April, bis voraussichtlich Sonnabend, 18. April, wird Elmshorns Käpten-Jürs-Brücke für Wartungsarbeiten gesperrt. Diese sind halbjährlich erforderlich und sollen jetzt vorgezogen werden, weil das Verkehrsaufkommen derzeit angesichts der Coronakrise gering ist.

Das ist wichtig, weil die eigentlich benötigte Umleitungsstrecke über die Straße Vormstegen nicht zur Verfügung steht. So hat der Kampfmittelräumdienst Schleswig-Holstein für die dortigen Baustelle einen unbefristeten Baustopp verfügt. Daher können die letzten Meter nicht beendet werden, da dieses Areal als Kampfmittelverdachtsfläche gilt. Würde dort ein Blindgänger entdeckt, könnte die für eine Entschärfung zwingende Evakuierung der Anwohner aufgrund der Coronavirus-Beschränkungen nicht vorgenommen werden.

Die zeitgleiche Sperrung der Käpten-Jürs-Brücke und der Straße Vormstegen ist nur bei dem aktuell niedrigen Verkehrsaufkommen möglich. Es wird während der fünftägigen Sperrung empfohlen, den Bereich über Wedenkamp und Südufer beziehungsweise Schauenburgerstraße zu umfahren.

Die Wartung umfasst in diesem Fall Schweißarbeiten an den Pylonen der Klappbrücke sowie Arbeiten an den Brückendrehlagern. Außerdem müssen Los- und Festlager geprüft und gegebenenfalls instandgesetzt werden. Dabei kommt erstmals auch die neue Wartungsbühne der Stadt Elmshorn zum Einsatz. Sie wurde für knapp 31.500 Euro angeschafft, um langfristig die Mietkosten für das erforderliche Gerüst einzusparen. Diese betrugen bisher 13.000 Euro pro Jahr, sodass sich die Anschaffungskosten der Wartungsbühne bereits im dritten Jahr amortisiert haben werden.

( kol )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg