Pinneberg

Brandstifter zünden Sperrmüll an, beschädigen Gebäude

Ein Feuerwehrmann versucht in Pinneberg, den brennenden Sperrmüllhaufen abzulöschen.

Ein Feuerwehrmann versucht in Pinneberg, den brennenden Sperrmüllhaufen abzulöschen.

Foto: Feuerwehr Pinneberg

Die Feuerwehr konnte das Gebäude, eine ehemalige Videothek, retten. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise.

Pinneberg.  Brandstifter haben in der Nacht zu Montag in Pinneberg zugeschlagen. In allerletzter Sekunde gelang es der Feuerwehr, ein leer stehendes, ehemaliges Geschäftsgebäude vor den Flammen zu bewahren.

Die Leitstelle alarmierte die Feuerwehr um 0.42 Uhr, weil ein brennender Sperrmüllhaufen an der Berliner Straße gemeldet worden war. Beim Eintreffen stellte sich heraus, dass der Einsatzort an der Köpenicker Straße lag. Der laut Polizei 20 Meter breite Sperrmüllhaufen befand sich direkt an der Rückseite der im vorigen Jahr geschlossenen Videothek und brannte lichterloh.

Die Einsatzkräfte benetzten die Wand des Gebäudes mit Druckluftschaum, um sie auf diese Weise kühlen zu können. Parallel dazu wurde der etwa zehn Kubikmeter große Sperrmüllhaufen abgelöscht. Dazu benötigten die Einsatzkräfte 3000 Liter Wasser und 50 Liter Schaum.

Mit dem Eintreffen des zweiten Löschfahrzeuges waren auch weitere Atemschutzgeräteträger vor Ort, die über eine Leiter auf das Dach kletterten und mithilfe einer Wärmebildkamera kontrollierten, ob sich das Feuer bereits im Dachbereich ausgebreitet hatte. Das war zum Glück nicht der Fall. Um 1.36 Uhr war das Feuer gelöscht, die 18 Einsatzkräfte kehrten zur Wache zurück.

Die Polizei hat den Brandort vorerst beschlagnahmt. Sie geht von einer Brandstiftung aus. Genaueres sollen jetzt Experten der Kripo klären. Das Gebäude der ehemaligen Videothek wurde laut Polizei beschädigt, die Höhe des Schadens ist noch unklar. Wer zur Tatzeit verdächtige Personen beobachtet hat, meldet sich unter 04101/20 20.

( kol )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg