Kreis Pinneberg

Coronavirus – Zahlreiche Veranstaltungen abgesagt

| Lesedauer: 2 Minuten
Da probte der Theaterverein Rellingen sein Stück „Wi sünd keen Engels“  noch. Mittlerweile sind die Aufführungen auf den Herbst verschoben worden.

Da probte der Theaterverein Rellingen sein Stück „Wi sünd keen Engels“ noch. Mittlerweile sind die Aufführungen auf den Herbst verschoben worden.

Foto: Thomas Pöhlsen

Theater, Frühlingsmarkt, Berufsinformation: Im Kreis hagelt es Absagen wegen des Coronavirus.

Kreis Pinneberg.  Absagen oder oder nicht absagen, das ist hier die Frage. Sie stellt sich angesichts der Ausbreitung des Coronavirus’ vielen Veranstaltern. Etliche haben sich schon entschieden – fürs Absagen. Der Kreis arbeite derzeit an Empfehlungen, sagt Oliver Carstens, Sprecher der Kreisverwaltung. Sie sollen „zeitnah“ veröffentlicht werden und werden sich wiederum an Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts orientieren.

So muss bei der Entscheidung etwa berücksichtigt werden, ob die Veranstaltung in geschlossenen Räumen oder unter freiem Himmel stattfindet, und ob Risikogruppen, zum Beispiel Senioren, erwartet werden. Die Verantwortung bleibt bei den Veranstaltern. Der Kreis macht keine Vorgaben, etwa wie es Bayern früh mit dem Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern gemacht hat.

Kritik kommt von Rellingens Bürgermeister Marc Trampe. „Das sind keine Regelungen. Wir hätten uns vom Kreis mehr erhofft“, sagt er. Zusammen mit seinem Kollegen aus Halstenbek, Claudius von Rüden, war er bereits gefordert. Von den elf Vorstellungen des neuen Stücks „Wi sünd keen Engels“ hat der Theaterverein Rellingen vier für die Senioren aus den beiden Großgemeinden als geschlossene Veranstaltungen reserviert, Premiere am 21. März. Und ältere Menschen gelten als Risikogruppe. Nach Gesprächen zwischen beiden Bürgermeistern und dem Vorstand wurde beschlossen, alle Aufführungen in den Herbst zu verschieben.

Eine landesweite Großveranstaltung, allerdings unter freiem Himmel, ist die Aktion „Unseres sauberes Schleswig-Holstein“ am kommenden Sonnabend, 14. März. Von Absagen habe sie bisher noch nichts gehört, sagt Manon Rathje vom Städteverband Schleswig-Holstein, bei der die organisatorischen Fäden zusammenlaufen. Lediglich eine Kommune habe sich erkundigt, ob das gemeinsame Mittagessen zum Abschluss nicht lieber ausfallen sollte. Diesen Weg gehen unabhängig davon schon die Städte Wedel und Elmshorn. Motto dort: putzen ja,
essen nein.

An die Kreisverwaltung hat sich übrigens auch die Senioren Union im Kreis gewandt. Ergebnis: Ihr Frühjahrsempfang – als Hauptredner war Ministerpräsident Daniel Günther eingeladen worden – am 13. März fällt aus.

Ebenfalls abgesagt wurden der Opernabend „Fidelio“ des Kulturvereins Holm (15. März), der Frühlingsmarkt Langes Tannen (22. März) in Uetersen sowie die Pflanzen-Themen-Tage der Staudengärtnerei Peters (20. bis 22. März) ebenfalls in Uetersen.

Die Regio Kliniken sehen in diesem Jahr von ihrem Girls’ and Boys’ Day ab. Und die Rotarier verzichten auf ihre
Berufsinformationsveranstaltung für die Schenefelder Gymnasiasten.

( )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg