Kreis Pinneberg

Alte Höckner-Bilder erstrahlen in neuem Glanz

| Lesedauer: 2 Minuten
Museumsleiter Holger Junker (v.l.), Renate Steinbach vom Heimatbund, Alexander Koscherus von der Stadtsparkasse Wedel und Stifter Klaus Möller vor einem der neu gerahmten Höckner-Gemälde. 

Museumsleiter Holger Junker (v.l.), Renate Steinbach vom Heimatbund, Alexander Koscherus von der Stadtsparkasse Wedel und Stifter Klaus Möller vor einem der neu gerahmten Höckner-Gemälde. 

Foto: Jana Schaper

Spende der Stadtsparkasse ermöglicht dem Wedeler Stadtmuseum die frische Rahmung von drei Werken des berühmten Malers.

Wedel. Drei Gemälde des Künstlers Rudolf Höckner (1864-1942) erstrahlen im Stadtmuseum Wedel künftig in neuem Glanz. Die vor zehn Jahren an das Museum gestifteten Werke wurden mit einer Spende der Stadtsparkasse Wedel in Höhe von 1500 Euro mit neuen Rahmen bestückt.

Die Spende erfolgte im Zuge eines Austausches zwischen dem Nachlass des ehemaligen Gastgebers der „Hotel-Pension Wedel“ Horst Röhrig und der Stadtsparkasse. Röhrig hatte vor einigen Jahren ein bekanntes Kachel-Wandbild des Künstlers Ulrich Olaf Deimel während einer Umbauphase der Sparkasse vor den Umzugskisten gerettet und sorgfältig verwahrt.

Spende initiiert durch Nachlass eines bekannten Wedelers

Nach seinem Tod im Oktober 2017 gaben seine Söhne Joachim und Michael Röhrig das Bild an die Stadtsparkasse zurück – verbunden mit dem Wunsch, die Sparkasse möge eine Spende im Sinne ihres Vaters leisten. Die Wahl fiel auf das Stadtmuseum Wedel.

Sabine Weiss, die ehemalige Leiterin des Museums stieß daraufhin die Neurahmung der drei Gemälde an. Sie sind Teil der Dauerausstellung.

Wedeler Sammler stiftete Gemälde an das Museum

„Ich bin sehr froh, dass die Bilder einen neuen Rahmen bekommen haben. Das zeigt mir, dass sich hier wirklich um die Dinge gekümmert wird und die Stadt Wedel Verantwortung übernimmt“, sagt Klaus Möller, Stifter der drei Höckner-Bilder.

Möller habe eine besondere Verbindung zu dem Künstler: „Mein Großvater besaß 50 Höckner-Gemälde und wurde sogar selbst von ihm gemalt.“ Auch in seinem Testament habe er dem Museum bereits weitere Gemälde überschrieben: „So hat jeder die Chance, die Werke zu betrachten, anstatt bloß meine eigene Familie.“

Rudolf-Höckner Rundweg erinnert an den Wedeler Ehrenbürger

An den großen Wedeler Landschafts- und Stadtmaler Rudolf Höckner, der 1939 zum Ehrenbürger ernannt wurde, erinnert auch der Rudolf-Höckner-Rundweg, an dem zwölf Reproduktionen seiner Bilder an den Stellen aufgestellt sind, an denen der Maler die Motive festgehalten haben muss.

( hspjs/joa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg