Pinneberg
Kreis Pinneberg

Kriminelle zerstören Ansitz der Jägerschaft in Elmshorn

Das verkohlte Ansitz-Gerippe fand Jagdpächter Thorsten Thies.

Das verkohlte Ansitz-Gerippe fand Jagdpächter Thorsten Thies.

Foto: KJS Pinneberg / Kreisjägerschaft Pinneberg

Der umgebaute Anhänger war erst im November für die Wildbeobachtung aufgestellt worden. Polizei sucht Zeugen.

Elmshorn. Vom umgebauten Autoanhänger ist nur noch das Stahlgerippe übrig: Ein Ansitz der Jägerschaft des Kreises Pinneberg ist offenbar Ziel von Brandstiftern geworden. Wie die Jäger mitteilen, haben noch unbekannte Täter das Domizil des Jagdpächters Thorsten Thies auf einem Acker an der Papenhöhe in Elmshorn angezündet und vollständig zerstört. Strafanzeige ist laut Kreisjägerschaft gestellt, Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Nach Angaben der Jäger ist nicht auszuschließen, dass es das Werk von Heranwachsenden war. Auch militante Tierschützer oder Jagdgegner kommen ihrer Meinung nach als Täter infrage. Fest stehe bisher nur, dass Thorsten Thies als Pächter schon auf dem Weg zu seinem Ansitz am Rande des Maisfeldes seinen Augen kaum trauen konnte. Von dem mit einem Holzverschlag ausgebauten Anhänger waren nur noch ausgeglühte Stahlreste, die tragende Konstruktion sowie die Reifenfelgen übrig.

Anschläge und Sachbeschädigung sind inakzeptabel

Der sogenannte Ansitz war dort erst im November für die Wildbeobachtung aufgestellt worden. Der Pächter habe den Anhänger in Eigenarbeit umgebaut.

Nachdem Thies das Wrack nun entdeckt habe, stellte er Strafanzeige bei er Polizei. Er hofft, dass Zeugen Hinweise zu Zeitpunkt und Hergang der Tat geben können. Hans Wörmcke, Vorsitzender der Kreisjägerschaft, sagt: „Vor dem Hintergrund immer wieder auftretender Fälle wie Ansägen oder Demolieren von Hochsitzen, ist es nicht unwahrscheinlich, dass wir wieder Opfer militanter Jagdgegner geworden sind. Man kann vielleicht geteilter Meinung zum Thema Jagd sein, aber Anschläge und Sachbeschädigung sind inakzeptabel.“