Pinneberg

Theater: Gute Figur zum bösen Ehebruch

| Lesedauer: 2 Minuten
Nina Damaschke (r.) und Boris Valentin Jacoby knien neben Doris Kunstmann (Mitte).Hinten: Heio von Stetten und Julia Hansen.

Nina Damaschke (r.) und Boris Valentin Jacoby knien neben Doris Kunstmann (Mitte).Hinten: Heio von Stetten und Julia Hansen.

Foto: Loredana La Rocca

Die Komödie „Bella Figura“ von Yasmina Reza im Forum Schenefeld ist hochkarätig besetz – und sehr unterhaltsam.

Schenefeld.  Das Juks Schenefeld hat auch für das neue Jahr wieder ein spannendes Programm für seine Besucher zusammengestellt. Nach der großen Neujahrsgala (10. Januar, 19.30 Uhr) dem Neujahrsempfang durch Bauer Hader (16. Januar, 20 Uhr) zeigen die Veranstalter im Forum Schenefeld am Donnerstag, 30. Januar, eine Beziehungskomödie mit hochkarätiger Besetzung.

In dem Stück „Bella Figura“ stehen neben Doris Kunstmann, bekannt unter anderem aus Morden im Norden, Polizeiruf und Rote Rosen (als Yvonne), stehen viele weitere Bekannte auf der Bühne – etwa Julia Hansen (Andrea), Heio von Stetten (Boris, bekannt aus Ein Fall für Zwei, In aller Freundschaft, Männertag, Sams im Glück), Nina Damaschke (Françoise), Boris Valentin Jacoby (Eric) und Ines Reinhard (Oberkellner).

Im Stück selbst geht es drunter und drüber. Denn eigentlich will der von Firmen-Insolvenz bedrohte Mittvierziger Boris nur mit seiner ohnehin von ihm genervten Geliebten Andrea vor dem geplanten Schäferstündchen Essen gehen. Dummerweise erzählt er ihr aber, dass seine Ehefrau ihm das angesteuerte Restaurant empfohlen hat. Ein Fauxpas, den der langjährige Fremdgeher auszubügeln versucht.

Doch er hat Pech. Beim Verlassen des Parkplatzes fährt er die künftige Schwiegermutter von Françoise an, der besten Freundin seiner Frau. Der alten Dame, deren Geburtstag heute gefeiert werden soll, ist zwar nichts passiert, doch plötzlich stehen Andrea und Boris vor Françoise, ihrem Freund Eric und dessen Mutter Yvonne und fühlen sich genötigt bella figura, also gute Mine, zu machen. Es kommt, wie es kommen muss: Der Rest des Abends ist das reinste Fegefeuer der Peinlichkeiten und Fettnäpfchen.

Yasmina Rezas bitter-unterhaltsame Szenen aus der Paar- und Gesellschaftshölle zeigen aufs Schönste, wie die mühsam aufrecht erhaltene Fassade des guten Benehmens zu bröckeln beginnt. Und so entfaltet sich – zum Amüsement der Zuschauer – eine Komödie des eskalierenden Horrors. Unter der Regie von Thomas Goritzki, der 2016 bereits Ferdinand von Schirachs Debütstück „Terror“ erfolgreich in Szene setzte, entwarf Stephan Mannteuffel die Ausstattung. Das Euro-Studio Landgraf hat das Theaterstück produziert.

Aufführung: Do 30.1., 20 Uhr, Forum Achter de Weiden 30, 22 - 30 Euro zzgl. Gebühren, Vvk. Postfiliale „Timmse und die Hörspiele“

( ade )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg