Elmshorn

Lichtermarkt feiert beste Besucherzahl seit fünf Jahren

Dichtes Gedränge bei der Eröffnung des Elmshorner Lichtermarktes 2019 mit Engelsflug.

Dichtes Gedränge bei der Eröffnung des Elmshorner Lichtermarktes 2019 mit Engelsflug.

Foto: Ulf Marek

Geschäftsführerin des Stadtmarketing Elmshorn ist mit der Bilanz sehr zufrieden. Mehr als 100.000 Menschen besuchten Markt in der Königstraße.

Elmshorn.  Hoch zufrieden zeigt sich Manuela Kase mit dem Elmshorner Lichtermarkt 2019. Mehr als 100.000 Gäste seien zu der vom Stadtmarketing Elmshorn organisierten vorweihnachtlichen Veranstaltungsreihe gekommen. „Die Besucherfrequenz war sehr gut“, bilanziert sie. So haben die Zählungen am letzten Adventssonnabend in der Königstraße die höchsten Besucherzahlen seit 2014 ergeben, sagt die Stadtmarketing-Geschäftsführerin. Das freue sie.

Zu den Höhepunkten gehörten die Eröffnungszeremonie mit dem spektakuläre Engelsflug über dem Hüttendorf, die Elmshorner Weihnachtsparade sowie das gemeinsame Singen auf dem Alten Markt. 275 Akteure waren bei dem Umzug durch die Innenstadt dabei, bis zu 200 Besucher ließen es sich nicht nehmen, mit der Parade mitzugehen. Ein Hingucker sind jedesmal aufs Neue die 120.000 Lichtpunkte, die die Reihe zum Lichtermarkt machen.

Zum Konzept gehört es auch, den Besuchern immer wieder Neues zu bieten. Diesmal setzten die Veranstalter zusätzliche gastronomische Akzente, etwa mit Feuerzangenbowle, Ungarischem Brot und Schmalzkuchen mit neuen Toppings.

Johanna Ponellis, Camilla Goldhagen und Lara Timm waren zu Engeln der Lichtermarktes erkoren worden. Ihnen kam als Identifikationsfiguren der Reihe eine besondere Bedeutung zu, erklärt Manuela Kase. In ihren weißen Kostümen verteilten sie Naschereien und kleine Geschenke und begeisterten damit insbesondere die jungen Gäste.

Die Mehrzahl der Gäste kam aus Elmshorn und den umliegenden Dörfern. Aber nach Beobachtung der Geschäftsführerin nahmen auch Gäste aus den Kreisen Steinburg und Segeberg den Weg in die Krückaustadt auf sich. Und selbst für Hamburger Eltern mit ihrem Nachwuchs war der Elmshorner Weihnachtsmarkt mit seiner Orientierung als Familienvergnügen eine Reise über die Autobahn wert.

Am letzten Tag des Lichtermarktes, dem Heiligabend, wurde zwar kein Programm mehr geboten, doch es herrschte noch einmal großer Andrang.

Auch aus Pinneberg kamen unlängst gute Nachrichten: Wie berichtet, hat das Weihnachtsdorf, der zweite große Weihnachtsmarkt im Kreis, in diesem Jahr die 100.000-Besucher-Marke geknackt.