Pinneberg
Täter auf der Flucht

Kriminelle brechen Geldautomat in Pinneberger City auf

Die Spurensicherung der Polizei untersuchte am Morgen danach den Tatort in Pinneberg. Einer der Geldautomaten wurde offenbar gesprengt.

Die Spurensicherung der Polizei untersuchte am Morgen danach den Tatort in Pinneberg. Einer der Geldautomaten wurde offenbar gesprengt.

Foto: Nico Binde / HA

Betroffen ist die Hypovereinsbank an der Friedrich-Ebert-Straße. Die Höhe der Beute ist unklar. Täter auf der Flucht.

Pinneberg.  An der Scheibe der automatischen Schiebetür klebt am Montagmorgen der unmissverständliche Hinweis: „Tatort. Ist beschlagnahmt! Betreten verboten!“ Am Vorabend ist die Hypovereinsbank an der Friedrich-Ebert-Straße in Pinneberg Ziel eines Anschlags geworden. Wie die Polizei mitteilt, haben vier Kriminelle am Sonntag gegen 21.40 Uhr einen der beiden Geldautomaten im Vorraum aufgebrochen. Die Höhe des erbeuteten Geldbetrags ist den Angaben zufolge noch nicht ermittelt. Die Täter sind wohl in einem Audi mit den Geldkassetten auf der Flucht.

Am Morgen danach zeugen Glassplitter am Boden vom nächtlichen Überfall. Vor dem Geldinstitut ist rot-weißes Absperrband gespannt, Kunden müssen den Seiteneingang benutzen. Bei dem völlig zerstörten Geldautomaten hängt die Tür nur noch lose in den Angeln. Zwei Männer der Spurensicherung nehmen Beweise auf. Sie sichern Videoaufnahmen, überprüfen die Kameras. Offenbar versuchen auch noch vor Ort, Teile des Tathergangs zu rekonstruieren.

Wie eine Polizeisprecherin am Montag sagte, bemerkten Passanten gegen 21.40 Uhr vier maskierte Täter in der Bank. Die ersten Beamten fanden allerdings nur noch den demolierten Automaten am Tatort vor, ein dunkler Audi mit gestohlenen PI-Kennzeichen sei ihnen entgegengekommen und über die A23 davon gerast. Zuvor waren ein neuwertiger dunkler Audi und ein silbergrauer Kombi am Tatort, dem Übergang zur Fußgängerzone, gesehen worden.

Laut einer Statistik des Landeskriminalamtes Niedersachsen ist nur jeder zweite Aufbruch von Geldautomaten von Erfolg gekrönt. Dennoch wird bundesweit im Schnitt jeden Tag ein Automat angegriffen. Immer mehr Apparate werden deshalb nachgerüstet. Bei bundesweit mehr als 50.000 Geldautomaten dauere die technische Sicherung allerdings. Ob das Pinneberger Modell zusätzlich gesichert war, ist nicht bekannt.

Im Norden wurden zuletzt Automaten in Kronshagen (Rendsburg-Eckernförde), Neubrandenburg und Heiligenhafen geplündert. Die Kripo Pinneberg bittet weitere Zeugen, sich unter 04101/2020 zu melden.