Pinneberg
Kreis Pinneberg

Kunstfreunde: „Barmstedt ist eine Kunststadt“

Michaela Berbner (v.l.), Marianne Pattschull, Maike Stang, Angela Steffin und Dieter Guttau präsentieren erstmals gemeinsam ihre Arbeiten.

Michaela Berbner (v.l.), Marianne Pattschull, Maike Stang, Angela Steffin und Dieter Guttau präsentieren erstmals gemeinsam ihre Arbeiten.

Foto: Burkhard Fuchs / Burkhard Fuchs Burkhard Fuchs

Die 36 Mitglieder der jüngst gegründeten Kunstfreunde Barmstedt zeigen ihre erste Ausstellung im Rathaus. Eröffnung am Sonntag.

Barmstedt.  Erst in diesem Jahr gegründet, präsentieren sich die Kunstfreunde Barmstedt jetzt mit ihrer ersten gemeinsamen Ausstellung. Vom zweiten Advent an sind ihre Bilder, Fotografien, Collagen, Aquarelle, Ölbilder, Drucke, Kohle- und Metallarbeiten im Barmstedter Rathaus zu sehen. Die Ausstellung eröffnet am Sonntag Bürgermeisterin Heike Döpke – sie ist bis Ende Dezember zu sehen.

36 Künstler zähle ihre Vereinigung inzwischen, berichtet Michaela Berbner, die die Kunstfreunde Barmstedt ins Leben gerufen hat. „Wir wollen zeigen, wie vielfältig das kreative Schaffen in Barmstedt ist. Barmstedt ist nicht nur Sportstadt. Barmstedt ist eine Kunststadt.“ Das jüngste Mitglied sei 16 Jahre alt.

Am Künstlerkreis gefalle ihr, dass er so offen und zwanglos sei, sagt Marianne Pattschull, die sich der Ölmalerei verschrieben hat. „Es ist ein offener Austausch, eine echte Bereicherung. Keiner muss sich mit einer Mappe bewerben oder seine Arbeiten bewerten lassen.“ Jeder, der möchte, könne zu den Workshops im Zwei-Wochen-Rhythmus in die Gottfried-Semper-Schule kommen und mitmachen, sich inspirieren lassen oder mit anderen Künstlern ins Gespräch kommen. Das nächste Treffen ist am morgigen Mittwoch von 19 Uhr an. Diese Workshops stehen manchmal unter einem Thema – etwa chinesische Schriftzeichen. Meist führt ein Kollege die Gruppe mit einem kleinen Vortrag ein.

Die Ausstellung im Rathaus dagegen sei ohne ein Motto gewählt worden, um die große Bandbreite der teilnehmenden Künstler darzustellen, erklärt Berbner. Unter ihnen seien ebenso Hobbykünstler und Profis wie Freddy Rode aus Barmstedt. Maike Stang hat nach einer Babypause über die Kunstfreunde wieder den Einstieg und das Vergnügen in ihrer abstrakten Kunst gefunden. Der Bokeler Fotograf Dieter Guttau hat nach dem Eintritt in die Rente angefangen, seine digital verfremdeten Bilder zu machen. „Das Wichtigste für uns alle ist, dass wir uns jetzt organisiert haben.“

Ausstellung der Barmstedter Kunstfreunde bis zum 27. Dezember im Rathaus Barmstedt. Eröffnung: Sonntag, 8. Dezember, um 11 Uhr.