Pinneberg
Verkehr behindert

Nach Unfall: Ölspur quer durch den Kreis Pinneberg

Die Mühlenstraße musste auf Höhe des Westrings für Aufräumarbeiten gesperrt werden.

Die Mühlenstraße musste auf Höhe des Westrings für Aufräumarbeiten gesperrt werden.

Foto: Ulrich Stückler

Die Ölspur zieht sich von Pinneberg über Appen, Holm, Wedel und Hetlingen bis nach Haseldorf. Mehr als 70 Feuerwehrleute im Einsatz.

Kreis Pinneberg.  Eine etwa 20 Kilometer lange Ölspur hat am Sonntag im Kreis Pinneberg zu zahlreichen Feuerwehreinsätzen und Behinderungen im Verkehr geführt. Die Ölspur zog sich von Pinneberg über Appen, Holm, Wedel und Hetlingen bis nach Haseldorf. Die Landesstraße 105 musste zwischen Pinneberg und Wedel mehrere Stunden gesperrt werden, mehr als 70 Einsatzkräfte der Feuerwehren waren im Einsatz.

Am Sonntagmorgen gegen 9.30 Uhr kam es an der Pinneberger Mühlenstraße zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem VW Golf und einem Smart. Dabei rissen die Ölwanne und der Kraftstofftank des VW auf. Der Fahrer flüchtete mit seinem Wagen quer durch den Kreis Pinneberg und hinterließ eine Ölspur. Seine Fahrt endete in Haseldorf in einem Graben.

Nummernschilder des Unfallwagens waren gestohlen

Der Fahrer des VW Golf konnte bislang nicht ausfindig gemacht werden. Er wird als etwa 20 Jahre alt beschrieben und soll ein Basecap getragen haben. Die Nummernschilder des Wagens mit PI-Kennzeichen waren laut Polizei gestohlen.

Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Pinneberg, Wedel, Holm, Appen und Haseldorf waren teilweise mehrere Stunden im Einsatz, um den Ölfilm auf der Straße zu beseitigen. Auch Mitarbeiten der Bauhöfe Wedel und Pinneberg sowie die Moorreger Straßenmeisterei waren im Einsatz. Auf der L105 wurde wegen des dortigen Flüsterasphalts eine Spezialfirma mit der Reinigung beauftragt. Gegen 15.40 Uhr konnte die Mühlenstraße in Richtung Appen wieder für den Verkehr freigegeben werden.