Pinneberg
Pinneberg

„Toll und stylish“: Restaurant Opposti in Pinneberg eröffnet

Aus der Scheune am Rathaus ist das Opposti geworden. Der neue Wirt wagte den Schritt von Ottensen nach Pinneberg.

Pinneberg.  Wochenlang hat Iman Khosravi mit seinem Team täglich 18 Stunden gearbeitet, damit in Pinnebergs neuem Restaurant Opposti in der ehemaligen „Scheune“ am Eingang der Fußgängerzone Bismarckstraße auch alles vom Feinsten wird. Das ist gelungen, und das Restaurant wurde in Anwesenheit von Bürgermeisterin Urte Steinberg, vieler Politiker, einiger Banker, Rathaus-Angestellter und vieler Freunde eröffnet.

„Ich habe das sichere Gefühl, dass Sie und Ihr Team schon bald aus Pinneberg nicht mehr wegzudenken sind“, sagte Urte Steinberg in ihrer herzlichen Begrüßungsrede. „Vorausschauend möchte ich mich für die schönen Stunden bedanken, die ich hier verleben werde.“ Schön war auch der Boogie Woogie, den Matthias Schlechter und Ralf Böcker zum Besten gaben.

Die Begeisterung unter den Politikern und Bankangestellten war einhellig, viele hoffen auf einen guten Mittagstisch. Und allen gefällt das neue, wechselvolle Ambiente: Über „Stylish“, „toll“, „schick“ bis hin zu „hell und freundlich“ wurde schon geschwärmt. Und Werner Mende (FDP) weiß nun endlich, wo seine Fraktion tagen soll, wenn das Rathaus abends zu ist: im Opposti.