Pinneberg
Pinneberg

Gesangstrio will Publikum zum Mitsingen motivieren

Ina (v. l.), Anna und Stefanie Lubrich stammen aus einer Musikerfamilie und sind Sängerinnen geworden.

Ina (v. l.), Anna und Stefanie Lubrich stammen aus einer Musikerfamilie und sind Sängerinnen geworden.

Foto: Dorit Schulze / Drostei Pinneberg

Drei hoch musikalische Schwestern geben ein interaktives Konzert in der Drostei in Pinneberg. Noch gibt es Karten zu kaufen.

Pinneberg.  Das charmante Gesangstrio der drei Schwestern Anna, Ina und Stefanie Lubrich kommt mit einem interaktiven Mitsingkonzert nach Pinneberg in die Drostei. Mit einem Mix aus Hits, Evergreens und klassischen Volksliedern wollen die drei Sängerinnen einen bunten musikalischen Abend bieten. Außer Stücken, bei denen das Publikum ganz klassisch in der Rolle der Zuhörer ist, gibt es auch Titel, bei denen alle mitsingen dürfen, ja sogar sollen – egal, ob sie „Badewannensänger“ oder „Opernstar“, geübte Chorsängerin oder „Brummer“ sind.

Stefanie, Anna und Ina Lubrich stammen aus einer Musikerfamilie. Als sie Kinder waren, gründeten ihre Eltern den Hildesheimer Kehrwieder-Kinderchor, der ihre „zweite Heimat“ wurde. Die Musik und insbesondere der Gesang begleitet alle drei ihr Leben lang, und sie sind überzeugt davon und wissen es aus eigener Erfahrung: Singen macht glücklich!

Anna-Katharina Lubrich arbeitet mit einem Kinderchor

Während ihres Studiums an der Universität Bremen (Kultur-, Musik- und Literaturwissenschaft) hatte Stefanie Lubrich zehn Jahre lang Gesangsunterricht und besuchte Fortbildungen zu den Themen Chorleitung und Stimmbildung. Seit 1997 unterrichte sie an der Volkshochschule Bremen Chorsingen. Seit Ende 2004 arbeitet sie selbstständig als Chorleiterin und Musikerin. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit ist das Singen mit Menschen, die wenig oder keine Erfahrung mit der eigenen Singstimme habe.

Anna-Katharina Lubrich studierte Elementare Musikerziehung sowie Gesangspädagogik an der Musikhochschule Hannover. Sie arbeitete regelmäßig mit dem Kehrwieder-Kinderchor (Preisträger beim Deutschen Chorwettbewerb), sowie in den Vorklassen des Mädchenchores Hannover, unterrichtete außerdem das Fach Kinderchorleitung an den Musikhochschulen in Detmold und Würzburg. Momentan ist sie an der Jugendmusikschule Hamburg tätig und gibt ihre musikalischen Kenntnisse sowohl im Grundfachbereich an die Vorschulkinder sowie an die Mädchen des Mädchenchores weiter. Der natürliche Umgang mit Stimme als musikalischem sowie persönlichem Ausdrucksmittel ist die Grundlage ihrer Arbeit.

Ina Lubrich absolvierte zunächst ihr Schulmusikstudium mit Hauptfach Gesang an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Im Anschluss studierte sie Gesang bei Prof. Ilse-Christine Otto und Prof. Tanya Aspelmeyer und erhielt ihren Abschluss an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Ergänzend dazu besuchte sie Meisterkurse bei Prof. Kurt Widmer, Margreet Honig, Helen Donath, Angela Denoke, Peter Galliard und Prof. Yamina Maamar. Bereits während ihres Studiums verkörperte Ina Lubrich Rollen wie Zerlina, Fiordiligi oder die Zweite Dame. Im Juli 2016 sang sie auf Schloss Henfenfeld in der Opernproduktion „La Boheme“ die Rolle der Mimi unter der Regie von Oliver Klöter. 2017 sang sie am selben Ort in der Zauberflöte die Rolle der Pamina. Es folgten zwei Operettenproduktionen 2017 und 2018/19, bei denen die Sängerin im „Schwarzwaldmädel“ von Leon Jessel als Lore und in „Orpheus in der Unterwelt“ Offenbach als die „öffentliche Meinung“ zu hören war. Die mehrfach ausgezeichnete Sängerin arbeitete bereits mit Jeffrey Tate, Claudio Vandelli und Marco Armiliato.

Mitsingkonzert: Sa 26.10., 19.30 Uhr, Drostei Pinneberg; Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 8 Euro. Karten gibt’s im Vorverkauf in der Drostei (Telefon 04101/210 30) und im Bücherwurm (Dingstätte 24) in Pinneberg.